Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Kategorie-Archiv: Infektionen (Bronchien/Lungen)

Die letzten Tage (in Bildern)

Drei Tage kein Artikel … unglaublich, aber irgendwie fehlte mir die Lust und vorhandene Zeit verwendete ich lieber zum Relaxen.

Wie vergangene Woche bereits angedeutet, nimmt es bei uns einfach kein Ende. Erst stellte sich bei Stronzo eine Erkältung ein, Donnerstag bekam Armani Durchfall und Muckl folgte Freitag und erbrach sich auch. Pascha erbrach sich kurz nach dem Aufstehen ebenfalls, allerdings hatte er zuvor getrunken und danach spuckt er schon mal häufiger. Daraufhin beschloss ich, Mittags bei einer Tierarztpraxis vorbeizufahren, die quasi vor der Haustüre liegt, spiele ich doch schon lange mit dem Gedanken, mir eine Praxis in der Nähe zu suchen. Durch den Umzug Ende Oktober 2011 wurde die Entfernung zur “alten” Praxis länger und mal gerade für ängstliche Katzen wie Flöhchen oder Stronzo ist das ein absolutes No-Go. Um die Tierärztin nicht zu erschlagen (schließlich hat nicht jeder acht Katzen) machte ich eine kleine Aufstellung des Krankheitsverlaufes und nahm sie mit.

Bei dem Gespräch waren natürlich auch die Giardien (mal wieder) ein Thema. Trotz der negativen Kotproben Ende September riet man mir, eine Sammelkotprobe über drei Tage in ein Labor zu geben. Dies geschieht heute Nachmittag. Ich glaube zwar nicht, dass es sich bei der “Geschichte” jetzt um eine Reinfektion mit Giardien handelt, aber ich möchte es natürlich ausschließen können.

Kleines Update: Auch dieser Giardientest war negativ und demnach ist das Thema jetzt endgültig vom Tisch!  

Muckl hat auch jetzt immer noch weichen Kot und sollte es sich wirklich um einen Virus handeln, könnte es nötig werden ihr ein Antibiotikum zu verabreichen. Jetzt bekommt sie seit Freitag zweimal täglich Diarsanyl  und dreimal täglich Nux vomica-Homaccord® ad us. vet.

Stronzo´s Erkältung kann ich weiterhin mit Echinacea D6 (3 x täglich eine Tablette) und Engystol (1 x täglich eine Tablette) behandeln. Seit gestern geht es ihm auch ein klein wenig besser und bis jetzt hat sich (außer mir) auch keiner angesteckt … obwohl ich am Freitagabend schon die Befürchtung hatte, denn Biene war es offensichtlich kalt.

Nachdem es Muckl Freitag Nachmittag magen- und darmtechnisch scheinbar besser ging, klebte sie nur noch an mir, weil sie Hunger hatte. Das Futter war aber mal wieder weggeräumt und Muckl sollte an diesem Tag gar nichts mehr zu fressen bekommen. Selbst Nachts hatte ich andauernd ihre Pfote (begleitet von Motzerei) im Gesicht, aber ich blieb hart. Erst Samstag Morgen gab es dann endlich Futter …

Alles in allem sind die Tiger im Moment deutlich ruhiger, einzige Ausnahme wie immer … mein “hyperaktiver” Armani. Er war auch der einzige, dem die Magen- und Darmgeschichte nicht zugesetzt hat. Jetzt hatten es alle außer Pascha und ich hoffe sehr, das er wirklich verschont bleibt.

Nachdem alles Nötige erledigt war machten wir es und auf der Couch gemütlich und genossen die gemeinsame freie Zeit. Im Moment sind die Tiger noch anhänglicher und verschmuster als normal schon ツ

Es nimmt kein Ende! …

Nachdem ich die Tiger Magen- und Darmtechnisch nun wieder einigermaßen im Griff habe, scheint aber trotzdem kein Ende in Sicht zu sein. Seit gestern Abend niest Stronzo fast unaufhörlich, das ging die ganze Nacht auch so weiter. Außerdem tränen seine Augen und die Nase ist nass …

Ich habe heute Morgen schon in der Tierarztpraxis angerufen um zu fragen, was ich mir in der Apotheke besorgen kann … Echinacea. Eben schon in der Apotheke bestellt und auf dem Nachhauseweg kann ich das Mittel abholen. Ich hoffe so sehr, dass es anschlägt und das jetzt nicht der nächste Virus bei uns dir Runde dreht! Stronzo tut mir echt total leid, das eine gerade überstanden und jetzt schon das Nächste …

Direkt zwei gute Nachrichten! :-)

Ihr hättet es am Freitagmittag eigentlich schon hören müssen … mir ist nämlich ein Stein vom Herzen gefallen! Aber ich fange mal vorne an ;)

Wie am Freitag berichtet, hatten Balou und ich mittags einen Termin zum Kontrollröntgen. Als wir ankamen wurden wir schon erwartet und zu Balou´s großer Freude waren keine anderen Patienten mehr da. Die Türe wurde abgeschlossen und Balou durfte die Praxis unsicher machen. Zunächst wurde der Racker abgehört und meine Tierärztin war mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Ein wenig Erleichterung machte sich bei uns breit. Danach wurde er geröntgt, es klappte recht gut, er hielt schön still. Ehrlich, ich hatte tierische Angst vor dem Ergebnis! Mein verstorbener Elliot hatte ein vergrößertes Herz und die meisten von euch wissen, dass ich ihn mit sieben Jahren verloren habe :cry: Das Warten auf das Röntgenbild konnte ich aber aufgrund meines Pausenclowns gut überbrücken. Hinter einer verschlossenen Türe hockte nämlich Freddy, der Dackel meiner Tierärztin und man hörte ihn deutlich schnuppern. Das fand Balou ja mal richtig spannend und er legte sich direkt vor die Türe, damit Freddy ihn auch besser riechen konnte :mrgreen: Armer Dackel! Dann war es endlich soweit … Gut sah das Röntgenbild aus, das konnte selbst ich als Laie sofort erkennen. Zum Vergleich wurde das Röntgenbild von vor vier Wochen daneben gehalten. Lunge und Bronchien sehen wieder richtig gut aus und das Herz ist nicht vergrößert. Es bildet sich wieder gut ab. Das einzige was auffiel ist die Form des Herzens. Es läuft zum Brustkorb wie eine “Frittentüte” (O-Ton Heike van der Kaap) aus. Aus diesem Grund werde ich dieses Jahr (nach dem Umzug) mit Balou trotz allem zum Herzultraschall fahren, sicher ist sicher. Aber man darf trotzdem von Entwarnung sprechen! :)

Balou war am Freitagnachmittag ebenfalls mit sich und der Welt zufrieden. Er konnte sich in der Praxis austoben, durfte endlich noch einmal Auto fahren und alte Dackel ärgern macht auch einen Riesenspaß! ;)

So, dann zu der zweiten guten Nachricht. Meine Eigentumswohnung ist verkauft! :) Das weiss ich zwar schon seit Längerem, aber es gab noch einige … hm … nennen wir es mal “bürokratische Hürden” die erst abgehakt sein mussten. Das ist jetzt geschehen und somit steht fest, dass ich 14 Tage nach meinem Auszug bzw. Übergabe der Wohnung (irgendwann im Oktober) mein Geld bekomme. Und damit schicke ich dann meine Zwischenfinanzierung für´s Haus dahin wo die Sonne nie scheint :mrgreen:

Balou muss zum Kontrollröntgen

Obwohl es Balou wieder gut geht (ihr erinnert euch?) steht ja noch das Kontrollröntgen von Lungen, Bronchien und Herz aus. Jetzt habe ich uns für heute mittag nach der Sprechstunde einen Termin geholt, düse nachher ganz schnell nach Hause, packe Balou ein und los geht´s. Er freut sich schon, denn er hat schon die bereitstehende Box im Tierzimmer entdeckt ;) Er wird Spaß am Autofahren haben und auch, Heike van der Kaap wiederzusehen (schließlich hat er schon bei ihr im Bett geschlafen :mrgreen:). Nur das Röntgen wird ihm nicht gefallen, aber da muss er nun mal durch. Ich hoffe so sehr, dass Lungen und Bronchien wieder gut aussehen und das Herz nur aufgrund der akuten Geschichte nicht gut ausgesehen hat. Falls nicht, werden wir eine Überweisung in eine  Tierarztpraxis im Nachbarort bekommen, dort kann sein Herz geschallt werden. Natürlich hoffe ich, das es nicht nötig ist, und wenn doch … das schaffen wir auch! Wir können also noch einmal ein paar Daumen gebrauchen ;)

Balou – wie geht es weiter?

Gestern mittag habe ich in der Tierarztpraxis angerufen um dort die gute Neuigkeit über Balou zu berichten. Es wurde nun beschlossen, Balou insgesamt drei Wochen lang das Antibiotikum Marbocyl P 20 mg zu geben. Da ich das Mittel nur noch bis Mittwoch zuhause hatte, habe ich gestern nachmittag noch mal einen Vorrat für 14 Tage geholt. Danach sehen wir weiter und werden ihn sehr wahrscheinlich röntgen. Ich hoffe so sehr, dass das alles nur eine akute Geschichte war …

Balou geht es weiterhin besser. Heute morgen habe ich das erste mal wieder von ihm eine angesabberte Maus ins Gesicht gedrückt bekommen, aber er hat damit gewartet, bis der Wecker ging ;) Könnt ihr euch vorstellen, wie sehr ich mich darüber gefreut habe?

Balou geht es besser :-)

Nachdem sich der Gesundheitszustand von Balou erst nur sehr schleppend verbesserte, geht es ihm seit gestern deutlich besser. Er kann wieder fressen und saufen, ohne sich dabei anzuhören, als ob er ersticken würde :) Außerdem ist er den anderen Katzen gegenüber deutlich aufgeschlossener und schleppt auch schon wieder mit seinem Lieblingsspielzeug durch die Gegend. Und der Clown kommt auch schon wieder durch ;)

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich habe es geschafft, Balou beizubringen “Nase zu putzen” … na ja, nicht wirklich, aber da aus seiner Nase bis Samstag immer noch Eiter kam, hat er herausgefunden, dass ich ihm helfen kann. Immer wenn er merkte, dass er seine Nase wieder von diesem ekligen Zeug befreien kann, kam er angerannt und schnäuzte in ein Tuch, was ich ihm hinhielt. Vorher hat er den Mist immer abgeleckt :?

Nach wie vor melden wir uns täglich in der Tierarztpraxis und berichten, wie es dem Stinker geht. Ich denke, diese Woche will Frau Wenz ihn noch mal sehen und evtl. auch röntgen. Ich werde dann auf jeden Fall wieder berichten.

Mein kleiner “Darth Vader” ;-)

Nachdem Balou am Mittwoch den Tierarztbesuch hinter sich gebracht hat,
sind folgende Bilder entstanden …

Völlig k.o. von der Untersuchung wollte er nur noch seine Ruhe …

Schlafen ist das Beste, was er im Moment machen kann.
Sobald er auf den Beinen ist hört man ihn “schnorcheln” …
hört sich wirklich an wie Darth Vader ;)

Balou ist krank :-( Der Bericht

Wie gestern nur ganz kurz berichtet, ist Balou seit Dienstagmorgen ziemlich krank. Aber mal von vorne …

Dienstag … 4.00 Uhr … ich werde durch das Kotzen einer Katze aus dem Tiefschlaf gerissen. Na ja, bei acht Tigern ist man daran ja gewöhnt. Also noch halb schlafend in die Küche gestolpert und die Küchenrolle geholt. Zurück im Schlafzimmer quält sich Balou immer noch rum, rennt dabei rückwärts und … bekommt keine Luft :shock: Ich versuche ihn zu beruhigen, aber ohne jeden Erfolg, er ist regelrecht panisch! (Ich übrigens auch!) Ich hatte die Vermutung, etwas von dem Erbrochenen war in die Luftröhre gelangt oder aber ein Fellballen steckte im Hals fest. Also beherzt mit dem rechten Zeigefinger den Rachenraum kontrolliert … nichts! Inzwischen hatte die Kotzerei aufgehört … aber Balou war immer noch panisch und röchelte. Es war offensichtlich, daß er nur mit ganz viel Anstrengung Luft bekam. Ich brauchte Hilfe! … also rief ich meine Tierärztin auf dem Handy an. Nach langem Klingeln ging die Box an und ich brabbelte drauf. Was tun? In eine nahegelegene Tierklinik fahren (die keinen guten Ruf hat) oder die Notrufnummer wählen um festzustellen welcher Tierarzt Notdienst hat? Da rief meine (deutlich verschlafene) Tierärztin zurück. Nachdem ich mich für die unchristliche Zeit entschuldigt hatte beschrieb ich, was passiert war. Inzwischen hatte Balou sich ein wenig beruhigt, wenn er auch nach wie vor nur mühsam Luft bekam. Sie schlug mir vor, entweder bis kurz vor acht zu warten und dann direkt in der Paxis mit ihm aufzuschlagen oder in eine Düsseldorfer Tierklinik zu fahren. Ich fragte, ob sie nicht in die Praxis kommen könne, und dann kam raus, dass sie Urlaub habe und noch dazu ein krankes Kind :oops: Die Praxis würde im Moment von ihrer Kollegin geführt. Das war mir echt peinlich, aber für sie war es ok. Vielen Dank dafür an Heike van der Kaap! :)

Ich entschied mich dafür, Balou zu beobachten und um halb acht mit ihm in die Praxis zu fahren. Ich schrieb eine eMail an meinen Chef und bat um einen Tag Home-Office. Dieser wurde genehmigt. Danach legte ich mich mit Balou wieder hin und hoffte, er würde schlafen, denn im Schlaf ist die Atmung einfach ruhiger. Das hat aber nur 20 Minuten geklappt, dann wurde er wieder unruhig. Ich war richtig froh, als ich endlich mit ihm im Auto saß. Gerade an der Praxis angekommen rief Frau van der Kaap auf dem Handy an. Sie hatte nicht ahnen können, dass das Team heute erst gegen halb zehn in die Praxis kommen wollte, da keine Termine vergeben wurden und der Abend vorher erst um 21.00 Uhr endete. Als sie hörte, dass ich bereits an der Praxis angekommen war rief sie Frau Wenz an um sie zu fragen, ob sie früher als geplant in die Praxis kommen könnte. Sie konnte :) Während ich mit Balou im Auto wartete, fing er an zu niesen und aus seiner Nase kam … Futterbrei? Hatte er vielleicht Erbrochenes in die Nase bekommen? War ich froh, als Frau Wenz um halb neun vor der Praxis ankam. Ebenfalls vielen Dank an Sigrid Wenz! :)

Sie liess sich sofort den nächtlichen Vorfall schildern und griff bereits nach Fieberthermometer und Stetoskop. Ich erwähne es hier jetzt nur einmal (weil ich mich für den Stinker schäme!) … Balou hat sich Dienstag und Mittwoch auf dem Untersuchungstisch unmöglich benommen :oops: Er hat zwar überhaupt keine Angst, aber er ist bockig und will sich nicht anfassen lassen, geschweige denn ein Fieberthermometer in den … na ihr wisst schon ;) schieben lassen. Und Spritzen in sein schickes Perserfell geht auch überhaupt nicht :mrgreen: Trotz allem haben wir es geschafft ihn vernünftig zu untersuchen, wenn auch teilweise auf dem Boden ;) Fieber hat er nicht (38,2°C) aber seine Atmung war mehr als verschärft. Zudem stellte Frau Wenz fest, dass sein Rachenraum hochrot und zugeschwollen war. Ich zeigte ihr den Mist, den er aus seiner Nase rausgebracht hat und sie meinte, es wäre Eiter. Also kein Erbrochenes? Nach den ersten Anzeichen vermutete sie, dass das ganze nicht durch das Erbrechen entstanden ist sondern Balou versucht hätte, seinen Hals und seine Nase freizubekommen und sich daurch übergeben hätte. Na toll! Wie hat er sich das denn eingefangen? Abends war er noch völlig fit.

Balou bekam ein Antibiotikum gespritzt sowie ein abschwellendes Mittel (Cortison). Außerdem bekamen wir noch eine homöopthische Mischung (Mucosa, Traumeel, Engystol) mit, von dem er zweimal täglich 1 ml bekommen sollte. Evtl. könnte man auch versuchen, Balou in eine Transportbox zu packen, eine Schüssel heisses Wasser mit Emser Salz davor zu stellen und alles zusammen mit einem großen Badetuch abzudecken. (Gute Idee, hat aber nicht geklappt, er hat sich nur aufgeregt). Wir wurden wieder “entlassen”, sollten uns aber in der Nachmittagssprechstunde melden um zu berichten, wie es ihm geht.

Zuhause angekommen beruhigte sich Balou wieder und hat fast den ganzen Tag verschlafen, worüber ich mehr als froh war. Demnach gab ich Nachmittags erstmal Entwarnung. Ich sollte Donnerstagnachmittag wieder mit ihm in die Praxis kommen um das Antibiotikum aufzufrischen.

Die Nacht verlief dann aber alles andere als ruhig. Balou war total unruhig und röchelte vor sich hin. An Schlaf war für ihn und mich nicht zu denken :? Also beschloß ich, mir einen Tag Urlaub zu nehmen und wieder mit ihm in die Praxis zu fahren. An dieser Stelle vielen Dank an den besten Chef der Welt, der für solche Situationen immer Verständnis hat! :) Gegen fünf Uhr habe ich mich dann mit Balou hingelegt und wir haben sogar ein paar Stunden Schlaf nachholen können.

Gegen 10:30 Uhr rief ich in der Praxis an und wir konnten direkt kommen, denn es war (ausnahmsweise) mal nicht die Hölle los. Frau Wenz hörte Balou direkt wieder ab und maß Fieber. (Nein! Kein Bericht über sein Benehmen! :mrgreen:) Fieber hatte er keins, aber die Atmung gefiel Frau Wenz gar nicht und sie schlug vor, ein Rötgenbild von seinen Lungen zu machen. Gesagt – getan – auch das Ergebnis gefiel ihr nicht. Normalerweise sollte sich das Herz deutlich von der Lunge abheben, in seinem Fall ist das nicht so. Die unteren Lungenflügel sind nicht bzw. schlecht belüftet und auch die Bronchien waren nicht ok. Aufgrund dieses Ergebnisses wird er jetzt regelrecht beschossen. Ein Antibiotikum bekam er gespritzt, ein weiteres Antibiotikum (Marbocyl) bekamen wir mit nach Hause. Außerdem bekam er eine Depotspritze Cortison (hält ca. 4 Wochen) um ein Abschwellen der Schleimhäute zu erreichen. Frau Wenz möchte auf jeden Fall nach Abheilen der akuten Geschichte erneut ein Röntgenbild machen und sollte das Herz dann nicht besser aussehen, werden wir zum Herzultraschall überwiesen.

Nachdem wir gestern mittag wieder zuhause ankamen, schob Balou direkt in die Küche und fraß. Ein gutes Zeichen! Den Rest des Tages hat er wieder verschlafen und auch die Nacht war ruhiger. Ich hoffe, die Medikamente haben jetzt angeschlagen. Wir müssen uns auf jeden Fall täglich in der Praxis melden und von Tag zu Tag wird entschieden, wie wir weiter verfahren. Obwohl er sich immer noch schlimm anhört, so hoffe ich doch, das das Schlimmste überstanden ist …

Vielen Dank für eure guten Wünsche von gestern, sie haben scheinbar geholfen! :)

Balou ist krank :-(

Nur ganz kurz … Balou ist seit gestern krank. Er bekommt kaum Luft, weil sein Rachenraum komplett zugeschwollen ist und aus seiner Nase kommt dicker Eiter. Wir waren gestern und heute bei der Tierärztin, er ist versorgt. Die letzte Nacht war ein Graus, ich hatte Panik ohne Ende und habe demnach fast nicht geschlafen. Habe heute kurzfristig Urlaub genommen und versuche hier klarzukommen. Ein genauer Bericht folgt morgen!

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 48 Followern an