Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Schlagwort-Archiv: Tierschutz

Diese tollen Hunde der Finca Lucendum suchen noch ihre eigene Familie

Banner_Finca

aktualisiert am 30.07.2014 

Hier einmal eine kleine Zusammenfassung aller von der Finca Lucendum zu vermittelnden Hunde.

Alle durch die Finca Lucendum zu vermittelnden Hunde sind gechipt, komplett geimpft, kastriert, mehrfach entwurmt und tierärztlich untersucht, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und sind im Besitz von einem EU-Pass!

Franziska

Yimi

Bartholo

Inzwischen weiß man, dass es sich bei Bartholo nicht um einen Mischling handelt
sondern um einen katalanischen Schäferhund.

Leona

Inzwischen weiß man, dass es sich bei Leona nicht um einen Mischling handelt
sondern um einen katalanischen Schäferhund.

Marianella

Ramires

Sancho

Bei Interesse oder Fragen gerne an mich (Kontakt) oder auch direkt an Gisi und Ralf, die “guten Seelen” der Finca (lucendum@web.de).

Shari von der Finca Lucendum sucht ihre eigene Familie

Banner_Finca

Und mal wieder haben Gisi und Ralf von der Finca Lucendum einen Hund vor der Tötung bewahren können.

Man stelle sich vor. Nach vier Jahren, in denen man ein Dach über dem Kopf hatte, wird man plötzlich in ein Auto gepackt und spürt nur, dass irgendetwas geschieht, das nicht gut ist. Irgendwo im “Nowhereland” hält das Auto dann an. Die Tür öffnet sich. Man wird hinaus geschmissen und das Auto fährt weg. Angst, Stille, Panik, Hilflosigkeit, Hunger, Durst, verlassen sein, Nacht, Kälte, unheimliche Geräusche…

Seit vier Jahren ist sie bei einer Familie. Wenn sich nicht innerhalb einer Woche Adoptanten finden würden, will man das kleine, dürre Seelchen einfach aussetzen…

Text: Gisi von der Finca Lucendum

Es gab – neben Gisi und Ralf von der Finca Lucendum – wunderbare Tierschützer, die Shari retteten und nun lebt die nette Hündin in einer Pflegestelle in Spanien, bis sie ihr endgültiges Zuhause gefunden hat.

Shari_1

Shari_2

Rasse: MischlingStempel_vermittelt
Geboren: ca. 02/2010
Größe: ca. 25 cm
Kastriert:  Ja
Aufenthaltsort: Shari befindet sich auf einer Pflegestelle der Finca Lucendum in Spanien

Alle durch die Finca Lucendum zu vermittelnden Hunde sind gechipt, komplett geimpft, wenn möglich bereits kastriert, mehrfach entwurmt und tierärztlich untersucht, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und sind im Besitz von einem EU-Pass!

Bei Interesse oder Fragen gerne an mich (Kontakt) oder auch direkt an Gisi und Ralf, die “guten Seelen” der Finca (lucendum@web.de).

Finca Lucendum: Diese Neuzugänge aus den letzten Wochen suchen ein liebevolles Zuhause

Banner_Finca

In den letzten Wochen sind viele neue Seelen auf der Finca Lucendum eingezogen und sie alle suchen noch ihre eigene Familie mit ihrem eigenen Körbchen und ganz viel Liebe. Ich möchte euch diese wundervollen Hunde jetzt hier vorstellen und wer weiß – vielleicht verliebst du dich ja in einen der netten Vierbeiner und kannst ihm ein liebevolles Zuhause bieten? Vielleicht stehst du als Pflegestelle zur Verfügung? Oder bist so lieb und teilst diesen Artikel in der Hoffnung, dass alle Hunde ihre Menschen finden. Im Voraus schon einmal vielen Dank dafür! 

Fortunata_RahmenStempel_vermitteltRasse: Mischling
Alter: ca. 5 Jahre
Größe: ca. 35 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Rubio_1_RahmenRasse: PodencoStempel_vermittelt
Geboren: ca. 01/2013
Größe: ca. 50 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Alana_2_RahmenStempel_vermitteltRasse: Podenca Größe: ca. 40 cm
Geboren: ca. 11/2011
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Lara_1_RahmenRasse: MischlingStempel_vermittelt
Geboren: 03/2013
Größe: ca. 30 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Bartholo_RahmenRasse: katalanischer Schäferhund
Alter: ca. 8 Jahre
Größe: ca. 40 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Leona_Rahmen

Rasse: katalanischer Schäferhund
Alter: ca. 7 Jahre
Größe: ca. 40 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Sancho_1_Rahmen

Rasse: Galgo
Geboren: ca. 10/2010
Größe: ca. 70 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Ramires_1_Rahmen

Rasse: Galgo
Geboren: ca. 10/2010
Größe: ca. 70 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Dolores_1_RahmenStempel_vermitteltRasse: Mischling
Alter: ca. 10/2012
Größe: ca. 50 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Leon_RahmenRasse: MischlingStempel_vermittelt
Alter: ca.4 Jahre
Größe: ca. 30 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Heraklio_RahmenStempel_vermitteltRasse: Bretone
Geboren: ca. 01/2013
Größe: ca. 40 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Heraklio befindet sich bereits auf einer Pflegestelle in Deutschland.

trennlinie8

Jacintha_RahmenStempel_vermitteltRasse: Mischling
Alter: ca. 3 Jahre
Größe: ca. 30 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

trennlinie8

Azabache_RahmenRasse: MischlingStempel_vermittelt
Geboren: ca. 12/2007
Größe: ca. 40 cm
Kastriert: Ja
Aufenthaltsort: Azabache befindet sich bereits auf einer Pflegestelle in Deutschland

trennlinie8

Raton_RatonStempel_vermitteltRasse: Mischling
Geboren: ca. 12/2007
Größe: ca. 25 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Raton befindet sich bereits auf einer Pflegestelle in Deutschland.

Alle durch die Finca Lucendum zu vermittelnden Hunde sind gechipt, komplett geimpft, wenn möglich bereits kastriert, mehrfach entwurmt und tierärztlich untersucht, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und sind im Besitz von einem EU-Pass!

Bei Interesse oder Fragen gerne an mich (Kontakt) oder auch direkt an Gisi und Ralf, die “guten Seelen” der Finca (lucendum@web.de).

Das Schicksal der spanischen Hunde [Teil 3]

oder:  Warum Auslandstierschutz so wichtig ist!

Wie oft hört man den Satz: “Gibt es nicht genügend Hunde in deutschen Tierheimen?” … und ja, es stimmt. Unsere Tierheime sind voll. Hunde, Katzen, Kleintiere. Sie alle warten auf ein Zuhause und viele von ihnen haben ebenfalls Schicksale hinter sich. Aber es gibt einen ganz entscheidenden Unterschied: Ihre Endstation heißt nicht Tötung wie in Spanien und vielen anderen Ländern. Ich selber war noch nie in einer der Perreras und um ehrlich zu sein möchte ich es auch nicht. Wer sich ein Bild von diesen Tötungsstationen machen möchte braucht nur mal bei der Google-Bildersuche das Stichwort “Perrera” einzugeben.

Und damit sind wir direkt beim nächsten Thema: Tierschutz. Er hat viele Facetten und ich würde noch lange nicht für jeden Tierschutzverein die Hände in´s Feuer legen und dabei ist es völlig egal, ob es sich dabei um einen deutschen oder ausländischen Verein handelt. Es gibt – wie immer und überall – gute und schlechte Tierschutzorganisationen. Ich habe im Laufe der Zeit sehr viele schlechte Erfahrungen im Tierschutz machen “dürfen” und seitdem unterstütze ich nur noch den “sauberen” Tierschutz … heißt: Den Tierschutz, den ich voll und ganz vertreten kann und hinter dem ich mit all meiner mir möglichen Kraft stehe! Das ist und bleibt für mich die Finca Lucendum in Spanien, denn hier geht es wirklich noch um das Wohl der Tiere!

Finca Lucendum: Dieser Name bedeutet, dass die Finca voller Licht und Sonnenschein
sein soll für alle, die aus der Dunkelheit kommen !
Stell Dir vor:Blume
Du schläfst.
In Deinem Traum kommst Du in den Himmel und pflückst
eine seltsame, schöne Blume.
Und wenn Du aufwachst und die Blume immer noch in Deiner Hand ist – was dann?
(Samuel Taylor Coleridge)

Chico_Rahmen

Chico ist eines der sechs Babies von Paulina. Sie lebten in einem Unterbau eines Neubaus, den wir nicht betreten konnten. Nur Paulina konnte durch die kleine Öffnung schlüpfen. Wir konnten in letzter Minute verhindern, dass sie eingemauert wurden. Als die Babies ein wenig laufen konnten, brachte Paulina sie vor die Öffnung und wir konnten sie mit nach Hause nehmen. Alle Babies sind schon längere Zeit vermittelt. Chico haben wir seinen Adoptanten nach zwei Tagen wieder weggenommen. Unsere Paulina, die wirklich eine heldenhafte Mutter war, ist schon über die Regenbogenbrücke gegangen.

Queeny_Rahmen

Monate sass sie in einem Zwinger ohne Auslauf. Schwer krank kam sie zu uns. Auch sie wird wie zwanzig andere Hunde für immer bei uns bleiben, da sie sehr sehr ängstlich ist und die Finca als ihr sicheres Zuhause betrachtet.

Antonia_Rahmen

Ihre Mutter war eine Schäferhündin, die man in einem Gebiet an einen Baum band, in dem es noch Wölfe gibt. Wir fanden Antonia eines Tages – hochschwanger auf der Strasse – bettelnd nach etwas zu essen. Sofort brachten wir sie in unsere Tierklinik – aber sie konnte ihre Babies nicht mehr lebend zur Welt bringen.

Roona_Rahmen

Dieses blinde zarte Geschöpf war ausgesetzt worden und kam dann in ein Refugio, in dem sie kaum Überlebenschancen gehabt hätte.

Bilder und Texte: Finca Lucendum 

Diese hier vorgestellten Hunde bleiben auf Lebenszeit auf der Finca Lucendum da sie aus verschiedenen Gründen schwer zu vermitteln sind. Es ist ihr unscheinbares Äußeres, ein Handicap oder weil sie in ihrem Leben schon so viel Schlechtes erleben mussten, dass sie niemandem mehr vertrauen. Sie alle haben bei Gisi und Ralf von der Finca Lucendum ihr neues und endgültiges Zuhause gefunden. Doch auch die tollste und liebevollste Unterbringung kostet Geld und daher würden sich diese Vierbeiner freuen, einen Paten zu bekommen, der etwas für seine Lebens-, Tierarzt- und Futterkosten dazu steuert. Vielleicht kannst du selber keinen Hund halten, möchtest aber helfen? Dann werde Pate! Kontakt: lucendum@web.de

Alicia_Rahmen

Lange lief sie auf den Strassen umher – mit einem großen Geschwür im Gesicht,
bevor sie zu uns kam.

Isaac_Rahmen

Unser Sonnenschein wurde mühsam von Tierschützerinnen eingefangen,
als er an einer sehr befahrenen Strasse herumlief.

Pistolas_und_Marianella_Rahmen

Als kleiner Welpe kam Marianella mit ihrem Bruder Pistolas zu APADAC,
wo sie lange vergeblich darauf warten mussten, adoptiert zu werden.

Johannes_Rahmen

Ihn fanden wir an einem großen Müllplatz. Es war so heiß und er suchte ein winziges Schattenplätzchen. Einfangen ließ er sich nicht. Holländische Nachbarn jedoch konnten sein Vertrauen durch Anfüttern gewinnen und so kam er zu uns.

Alicia, Isaac, Johannes, Marianella und ihr Bruder Pistolas suchen noch ihr eigenes Zuhause. Nähere Angaben zu diesen netten Fellnasen findet ihr auf den Vermittlungsseiten “Hündinnen” und “Rüden” hier auf dem Blog oder direkt auf der Homepage der Finca Lucendum.

Gabriel_Rahmen

Gabriel wurde brutal aus einem fahrenden Auto herausgeworfen.
Humpelnd versuchte er dem Wagen zu folgen – natürlich vergebens.

Jack_Rahmen

Sein Besitzer, ein junger spanischer Mann liebte ihn sehr. Als er jedoch arbeitslos wurde und sich entschloss , Spanien zu verlassen, suchte er verzweifelt nach einem neuen Zuhause für seinen Jack. Überall umsonst. Im letzten Moment fand er dann die Finca und Jack musste nicht in die Perrera (Tötung).

Gabriel und Jack haben bereits Interessenten gefunden und sind reserviert. Sie haben hoffentlich ihr neues Zuhause auf Lebenszeit gefunden.
Update 24.09.2013: Gabriel und Jack sind in ihr neues Zuhause umgezogen! Ich wünsche den beiden eine schöne Zeit und alles Gute!

Das war nun der dritte und vorerst letzte Teil dieses Serie – Aktualisierungen kommen selbstverständlich, denn auf der Finca regt sich ja immer wieder neues gerettetes Leben! Vielen Dank an Gisi und Ralf von der Finca Lucendum für ihre aufopfernde Arbeit und euch für euer Interesse!  ツ

Ich hoffe, es hilft! …

Seit Ende Oktober 2011 wohne ich nun mit der Rasselbande in unserem eigenen (na ja ツ) und heiß geliebten (!!!) eigenen Häuschen und bis heute kam es dreimal vor, dass Vögel vor das Panoramafenster und die Terrassentüre im Wohnzimmer geflogen sind. Und das, obwohl ich die Rollos schon sehr weiter runter gelassen habe. Tote Vögel mit Genickbruch von der Terrasse aufzuheben macht mich jedesmal furchtbar traurig und so suchte ich nach passenden Aufklebern für die Scheiben. Da ich nun mal nicht der Blümchen- oder Bienchentyp bin ツ kam ein Angebot beim Discounter vergangene Woche gerade Recht …

DSC06816_Rahmen

DSC06814_Rahmen

DSC06815_Rahmen

Und nun hoffe ich, nie wieder tote Amseln, Meisen oder ähnliche kleine fliegenden Freunde im Garten beerdigen zu müssen! …

Das Schicksal der spanischen Hunde [Teil 2]

oder:  Warum Auslandstierschutz so wichtig ist!

Wie oft hört man den Satz: “Gibt es nicht genügend Hunde in deutschen Tierheimen?” … und ja, es stimmt. Unsere Tierheime sind voll. Hunde, Katzen, Kleintiere. Sie alle warten auf ein Zuhause und viele von ihnen haben ebenfalls Schicksale hinter sich. Aber es gibt einen ganz entscheidenden Unterschied: Ihre Endstation heißt nicht Tötung wie in Spanien und vielen anderen Ländern. Ich selber war noch nie in einer der Perreras und um ehrlich zu sein möchte ich es auch nicht. Wer sich ein Bild von diesen Tötungsstationen machen möchte braucht nur mal bei der Google-Bildersuche das Stichwort “Perrera” einzugeben.

Und damit sind wir direkt beim nächsten Thema: Tierschutz. Er hat viele Facetten und ich würde noch lange nicht für jeden Tierschutzverein die Hände in´s Feuer legen und dabei ist es völlig egal, ob es sich dabei um einen deutschen oder ausländischen Verein handelt. Es gibt – wie immer und überall – gute und schlechte Tierschutzorganisationen. Ich habe im Laufe der Zeit sehr viele schlechte Erfahrungen im Tierschutz machen “dürfen” und seitdem unterstütze ich nur noch den “sauberen” Tierschutz … heißt: Den Tierschutz, den ich voll und ganz vertreten kann und hinter dem ich mit all meiner mir möglichen Kraft stehe! Das ist und bleibt für mich die Finca Lucendum in Spanien, denn hier geht es wirklich noch um das Wohl der Tiere!

Finca Lucendum: Dieser Name bedeutet, dass die Finca voller Licht und Sonnenschein
sein soll für alle, die aus der Dunkelheit kommen !
Stell Dir vor:Blume
Du schläfst.
In Deinem Traum kommst Du in den Himmel und pflückst
eine seltsame, schöne Blume.
Und wenn Du aufwachst und die Blume immer noch in Deiner Hand ist – was dann?
(Samuel Taylor Coleridge)

Heidi_Rahmen

Wir wissen nicht, was sie erlebt hat – es muss sehr sehr schlimm gewesen sein.
Obwohl sie jetzt so lange bei uns ist, lässt sie sich immer noch nicht anfassen.

Chico_2_Rahmen

Ungeliebt und abgeschoben weil er zu alt ist.

Roberta_Rahmen

Roberta, die mitten auf einer belebten Strasse von einem Engländer ausgesetzt worden war,
der ohne sie einfach nach England zurückging.
Roberta ging am 11. März 2014 über die Regenbogenbrücke aber in unseren Herzen lebt sie für immer weiter  ♥

Unai_Rahmen

Unai, der das große Glück hatte, dass sein Besitzer, ein Jäger ihn nicht aufhängte wie es mit
Jupiter und Marthe geschah, sondern ihn aussetzte.
Unai verließ uns am 23. Mai 2014. Er bleibt auf ewig unvergessen 

Manchi_Rahmen

Zu alt und sollte deshalb getötet werden.

Bilder und Texte: Finca Lucendum 

Diese hier vorgestellten Hunde bleiben auf Lebenszeit auf der Finca Lucendum da sie aus verschiedenen Gründen schwer zu vermitteln sind. Es ist ihr unscheinbares Äußeres, ein Handicap oder weil sie in ihrem Leben schon so viel Schlechtes erleben mussten, dass sie niemandem mehr vertrauen. Sie alle haben bei Gisi und Ralf von der Finca Lucendum ihr neues und endgültiges Zuhause gefunden. Doch auch die tollste und liebevollste Unterbringung kostet Geld und daher würden sich diese Vierbeiner freuen, einen Paten zu bekommen, der etwas für seine Lebens-, Tierarzt- und Futterkosten dazu steuert. Vielleicht kannst du selber keinen Hund halten, möchtest aber helfen? Dann werde Pate! Kontakt: lucendum@web.de

Felix_Rahmen

Ausgesetzt in der Sierra de Molar.
Felix hat inzwischen ein liebevolles Zuhause gefunden.

Fernando_Rahmen

Als Baby ausgesetzt, über einen Tierarzt vermittelt kam er zu einer Familie, die ihn auf der Terrasse ankettete. Nur wenn er auf seine seltenen Spaziergänge ging, durfte er an der Leine laufen. Die Familie wanderte dann nach Asien aus und wollte Fernando nicht mehr haben.
Fernando hat inzwischen seine eigene Familie gefunden.

Franziska_Rahmen

Ausgesetzt am Müllplatz.

Sara_Rahmen

Verlassen im Campo.

Felix und Franziska suchen noch ihr eigenes Zuhause. Sara und Fernando sind vermittelt und haben tolle Familien gefunden. Nähere Angaben zu den Felix und Franziska findet ihr auf den Vermittlungsseiten “Hündinnen” und “Rüden” hier auf dem Blog oder direkt auf der Homepage der Finca Lucendum.

Michel_Rahmen

Michel, der zusammen mit Jogi und anderen Hunden bei einer sogenannten Tierschützerin an kurzen Stricken an Bäumen angeleint war und das große Glück hatte, dass er sich nicht erhängte, wie viele seiner Freunde.
Stempel_vermittelt

Marques_Rahmen

Marques, ausgesetzt, dann in einem Refugio, aufgegeben, weil er so krank war.

~ Fortsetzung folgt ~

Das Schicksal der spanischen Hunde [Teil 1]

oder:  Warum Auslandstierschutz so wichtig ist!

Wie oft hört man den Satz: “Gibt es nicht genügend Hunde in deutschen Tierheimen?” … und ja, es stimmt. Unsere Tierheime sind voll. Hunde, Katzen, Kleintiere. Sie alle warten auf ein Zuhause und viele von ihnen haben ebenfalls Schicksale hinter sich. Aber es gibt einen ganz entscheidenden Unterschied: Ihre Endstation heißt nicht Tötung wie in Spanien und vielen anderen Ländern. Ich selber war noch nie in einer der Perreras und um ehrlich zu sein möchte ich es auch nicht. Wer sich ein Bild von diesen Tötungsstationen machen möchte braucht nur mal bei der Google-Bildersuche das Stichwort “Perrera” einzugeben.

Und damit sind wir direkt beim nächsten Thema: Tierschutz. Er hat viele Facetten und ich würde noch lange nicht für jeden Tierschutzverein die Hände in´s Feuer legen und dabei ist es völlig egal, ob es sich dabei um einen deutschen oder ausländischen Verein handelt. Es gibt – wie immer und überall – gute und schlechte Tierschutzorganisationen. Ich habe im Laufe der Zeit sehr viele schlechte Erfahrungen im Tierschutz machen “dürfen” und seitdem unterstütze ich nur noch den “sauberen” Tierschutz … heißt: Den Tierschutz, den ich voll und ganz vertreten kann und hinter dem ich mit all meiner mir möglichen Kraft stehe! Das ist und bleibt für mich die Finca Lucendum in Spanien, denn hier geht es wirklich noch um das Wohl der Tiere!

Finca Lucendum: Dieser Name bedeutet, dass die Finca voller Licht und Sonnenschein
sein soll für alle, die aus der Dunkelheit kommen !
Stell Dir vor:Blume
Du schläfst.
In Deinem Traum kommst Du in den Himmel und pflückst
eine seltsame, schöne Blume.
Und wenn Du aufwachst und die Blume immer noch in Deiner Hand ist – was dann?
(Samuel Taylor Coleridge)

Thea_Rahmen

Eine extrem verängstigte Thea kam hochschwanger bei uns an. Die ersten Tage lebte sie nur unter den Büschen hier auf der Finca. Als sie dann ihre Welpen bekam, die inzwischen alle in ihren eigenen liebevollen Familien leben, ließ sie unsere Hilfe zu. Heute ist Thea eine Hündin, die in Panik verfällt, wenn sie die Finca verlassen müsste.

Bonnie_Blue_Rahmen

Bonnie Blue war schon auf dem Weg in die Tötung. Ihre Besitzerin wollte sie vergasen lassen.

Samantha_Rahmen

Samantha, die sich bis heute noch nicht anfassen lässt. Verlassen als ihr Besitzer starb. Sie ist Pias Tochter.
Pia hat ein wundervolles Zuhause bei einer deutschen Familie gefunden und führt mittlerweile
ihr eigenes Blog, in dem sie über ihr heutiges Leben und auch ihr Leben in Spanien berichtet:
Pia – unser Sonnenschein aus Spanien

Marte_Rahmen

Marte mit einem gebrochenen Becken wie ihr Bruder Jupiter von Jägern am Baum aufgehängt.

Saba_Rahmen

Saba, die ihr Leben auf Holzpaletten angekettet verbringen musste und endlos viele Babies dort bekam.
Saba ging am 09. Mai 2014 über die Regenbogenbrücke. Wir werden sie nie vergessen ♥

Emma_Rahmen

Emma: In dem Kanal entsorgt, aus dem es eigentlich kein Entrinnen gab.

Jupiter_Rahmen

Jupiter wurde von Jägern am Baum aufgehängt.

Spike_Rahmen

Spike: Ausgesetzt an der Autobahn.

Karolina_Rahmen

Karolina : Schwer krank ausgesetzt an einem Müllcontainer an einer sehr viel befahrenen Straße.

Carlos_Rahmen

Es regnete in Strömen und im fließenden Verkehr lief ein Hund über die viel befahrene Strasse und ließ er sich nicht einfangen. Aber Paulina war mit im Auto. Sie erzählte ihm, dass er zu ihr kommen sollte – an einen guten Ort. Und Carlos kam. In der Tierklinik angekommen, sahen wir, dass tief in seiner Haut unzählige Borsten eines harten Straßenbesens steckten.

Peter_und_Paul_Rahmen

Peter und seine Familie lebten in einer kleinen Wohnung, hatten kaum Auslauf und bekamen nur Essensreste. Dann kam der Tag, an dem die Familie merkte, dass sie die vier Hunde nicht mehr ernähren konnten. Also riefen sie die Perrera an. Die Perrera hat einen sehr bequemen Abholservice. Der Wagen, der auch die toten Hunde aus den Tierarztpraxen abholt, befördert auch die gefundenen Hunde sowie diejenigen, die man nicht mehr haben will. Man mag sich nicht vorstellen, durch welche Höllenqualen die Hunde hier in diesen Autos schon gehen – wissend, dass alles bis zu ihrem Tod noch viel schlimmer werden wird. Abends erreichte der Wagen das Haus von Peters Familie und alle vier Hunde wurden eingeladen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter. Der Fahrer dieses Wagens war wie viele Spanier ein wunderbarer Tierschützer, dem es jedes Mal das Herz brach, wenn er diese Touren machen musste. Irgendwann kam dann bei ihm der Punkt, dass er das ganze Elend nicht mehr ertragen konnte und er fuhr mit seinem Auto gegen einen Betonpfeiler und starb. Eben dieser Fahrer rief uns spät abends an und bat uns, Peter und seiner Familie zu helfen. Das war absolut illegal und wenn er erwischt worden wäre, hätte er seinen Job verloren. Um Mitternacht an einer Tankstelle wurden Peter, Paul, Hanni und Nanni dann erlöst.
Auf der Finca angekommen, biss Peter, der sich schützend vor seine Familie stellte, wie ein Teufel um sich. Nach einigen Tagen merkte er dann, dass sie alle in Sicherheit waren und er begann mit uns zu sprechen. Da Peter und sein Sohn Paul unzertrennlich sind, blieben sie bei uns auf der Finca. Hanni und Nanni leben in ihren liebevollen Familien.

Bilder und Texte: Finca Lucendum 

Alle hier vorgestellten Hunde bleiben auf Lebenszeit auf der Finca Lucendum da sie aus verschiedenen Gründen schwer zu vermitteln sind. Es ist ihr unscheinbares Äußeres, ein Handicap oder weil sie in ihrem Leben schon so viel Schlechtes erleben mussten, dass sie niemandem mehr vertrauen. Sie alle haben bei Gisi und Ralf von der Finca Lucendum ihr neues und endgültiges Zuhause gefunden. Doch auch die tollste und liebevollste Unterbringung kostet Geld und daher würden sich diese Vierbeiner freuen, einen Paten zu bekommen, der etwas für seine Lebens-, Tierarzt- und Futterkosten dazu steuert. Vielleicht kannst du selber keinen Hund halten, möchtest aber helfen? Dann werde Pate! Kontakt: lucendum@web.de

~ Fortsetzung folgt ~

Diese “Neuzugänge” der Finca Lucendum suchen ihr eigenes Zuhause

Banner_Finca

Und wieder verdanken wir es Gisi und Ralf von der Finca Lucendum und weiteren lieben Tierschützern, dass in den vergangenen Wochen einige Leben gerettet werden konnten. Und diese “Neuzugänge” möchte ich euch jetzt hier gerne vorstellen. Vielleicht verliebst ja gerade du dich in einen der netten Hunde oder du bist so lieb und teilst diesen Artikel?

Susi_1

Stempel_vermitteltRasse: Mischling
geboren: ca. 02/2013
Größe: ca. 30 – 40 cm (wenn ausgewachsen)
Geschlecht: Hündin
Kastriert: nein
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

Diese kleine Maus irrte die ganze Nacht auf den Strassen von La Marina herum, bevor sie auf die Finca Lucendum kam.

Susi_2

trennlinie8

Felix_2

Rasse: MischlingStempel_vermittelt
geboren: ca. 08/2012
Größe: ca. 35 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

Felix lief ausgesetzt über Tage in der Sierra de Molar herum, sehr durstig und hungrig, bevor er eingefangen werden konnte.

Felix_1

trennlinie8

Johannes_1

Stempel_vermitteltRasse: Mischling
geboren: ca. 06/2010
Größe: ca. 30 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Johannes befindet sich bereits auf einer Pflegestelle in Deutschland.

Wie kam Johannes auf die Finca Lucendum? Gisi erzählt …

“Wir kamen gerade von der Tierklinik zurück. Ich hatte den alten, noch halb schlafenden Chico 2 auf dem Schoss, der gerade operiert worden war. Auf unserem Weg zur Finca kommen wir immer an einem großen Müllcontainer vorbei. Genau dort hielt Ralf den Wagen an, denn im Schatten des Containers hatte er einen kleinen Hund entdeckt. Chico 2 legte ich vorsichtig auf den Sitz und Ralf und ich versuchten, Johannes einzufangen – vergeblich. Panisch lief der kleine Angsthund weg. In den nächsten Tagen suchten nicht nur wir den Kleinen sondern auch unsere Freundin Tina half uns dabei. Auf einer dieser Suchfahrten rief Ralf mich an: Der Kleine ist auf der Finca. Ein holländisches Ehepaar, das in der Nähe unserer Finca lebt, hatte es tatsächlich geschafft ihn anzufüttern. Nach einigen Tagen konnten sie ihn anfassen und brachten ihn zu uns.”

Johannes_2

trennlinie8

Fernando_1

Rasse: MischlingStempel_vermittelt
geboren: ca. 06/2012
Größe: ca. 40 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

Gisi erzählt die “Geschichte” von Fernando:

“Er wurde als Welpe ausgesetzt. Nachdem man ihn eingefangen hatte, kam er in die Vermittlung und eine englische Familie adoptierte ihn. Nach einigen Monaten beschloss diese Familie nach Asien auszuwandern und konnte oder wollte den Hund nicht mitnehmen. Niemand wollte Fernando aufnehmen, obwohl sich die Familie große Mühe gab, einen vernünftigen Platz für ihn zu finden. Auch der Vermittler von Fernando weigerte sich , ihn zurückzunehmen. Als ich Fernando mit seinem Herrchen das erste Mal am Sonntagsmarkt traf, sah ich einen sehr verunsicherten Hund, der nur nach Liebe suchte.
Auf der Finca angekommen, begann Fernando dann seine Geschichte zu erzählen. Er musste immer angekettet auf der Veranda der Familie leben und kam nur zu seltenen Spaziergängen an der Leine frei.
Hier zeigte Fernando uns dann, wie dankbar er war. Er konnte es gar nicht fassen, dass er sich so bewegen konnte, wie er es wollte und dass er auf einen Sessel durte, dass er sich den Menschen nähern durfte, und all das tun konnte, was einem Tier auch wirklich zusteht…”

Fernando_2

trennlinie8

Isaac_1

Stempel_vermitteltRasse: Mischling
geboren: ca. 07/2011
Größe: ca. 25 cm
Kastriert: ja
Aufenthaltsort: Isaac befindet sich bereits auf einer Pflegestelle in Deutschland

Mühsam an einer belebten Strasse eingefangen, zog Isaac am 04. Juli 2013 auf der Finca Lucendum ein.

Isaac_2

trennlinie8

Nicht nur für die Menschen ist die wirtschaftliche Situation in Spanien dramatisch sondern auch für die Tiere! Ein netter, spanischer, junger Tierfreund hatte seine Arbeit verloren und damit auch die Möglichkeit seinen Hund Jack, den er über alles liebte, zu behalten. Alle angesprochenen Tierschutzgruppen lehnten eine Aufnahme von Jack ab. Die einzige Möglichkeit wäre dann die Perrera gewesen und das konnten Gisi und Ralf natürlich nicht zulassen und so kam Jack auf die Finca Lucendum. Es war ein tränenreicher Abschied…

Jack_1

Stempel_vermitteltRasse: Mischling
geboren: ca. 01/2013
Größe: ca. 60 cm (wenn ausgewachsen)
Kastriert: nein
Aufenthaltsort: Finca Lucendum (Spanien)

Jack_2

Alle durch die Finca Lucendum zu vermittelnden Hunde sind gechipt, komplett geimpft, wenn möglich bereits kastriert, mehrfach entwurmt und tierärztlich untersucht, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und sind im Besitz von einem EU-Pass!

Bei Interesse oder Fragen gerne an mich (Kontakt) oder auch direkt an Gisi und Ralf, die “guten Seelen” der Finca (lucendum@web.de).

Maxi … der dritte Tag! (15.07.2013)

Obwohl ich am Montag extra Urlaub genommen habe muss ich gestehen, der Tag verlief relativ unspektakulär. Maxi zog sich nach wie vor zurück (mit Vorliebe in der Schildkröte) aber sie verfolgte alles ganz genau. Sie studierte regelrecht und ich war dazu über gegangen sie einfach in Ruhe zu lassen. So einen alten Baum verpflanzt man eigentlich nicht mehr und dafür hat sie das alles sehr gut weg gesteckt. Jetzt bekommt sie alle Zeit der Welt um sich hier zu integrieren. Von den bereits vorhandenen acht Katzen geht keinerlei Feindseligkeit aus und auch Maxi ist friedlich gestimmt, also alles super. Den Rest wird die Zeit richten, da bin ich mir sicher!

Es schmeckt ツ

Es schmeckt ツ

Immer diese Stalker (Armani!) ...

Immer diese Stalker (Armani!) …

Morgens war ich direkt ganz früh beim Discounter, denn dort gab es Tierkissen im Angebot, die man sogar mit 60°C waschen kann und trocknergeeignet sind sie auch. Davon habe ich direkt zwei Stück gekauft, denn zumindest momentan noch ist Maxi auch hier ab und an unsauber.

Wir haben ja auch keine Kissen mehr in Reserve ツ

Wir haben ja auch keine Kissen mehr in Reserve ツ

Aber ich gehe das Ganze locker an und wer weiß, wie sich das in der nächsten Zeit entwickelt … Fakt ist: Sie wird die Rasselbande nicht mehr verlassen und hat ein Zuhause auf Lebenszeit gefunden!

Eine Fortsetzung folgt, sobald sich etwas nennenswertes ergibt! … und ich möchte mich an dieser Stelle bei allen denen bedanken, die die “Geschichte” von Anfang an mitverfolgt haben. Daumen wurden gedrückt und ich hatte Gleichgesinnte, die mir Mut zu diesem Schritt gaben. Allen voran gilt dieser Dank Gisi, Kerstin und Gaby. Ihr seid einfach klasse! ツ

Maxi … der erste Sonntag bei der Rasselbande (14.07.2013)

Sonntag Morgen trieb es mich um sechs Uhr aus dem Bett … wo war Maxi und wie geht es ihr? Wird sie heute fressen oder trinken?  Noch völlig schlaftrunken suchte ich sie im Erdgeschoss – ohne Erfolg! Hm komisch! Ich ging wieder hoch, zog die Jalousie im Schlafzimmer hoch und entdeckte Maxi in einer der Höhlen in der Kratztonne direkt neben meinem Bett. Sie hatte während der Nacht wirklich den Weg in´s Schlafzimmer gefunden! ツ

Wie war das mit den stillen Wassern? ツ

Wie war das mit den stillen Wassern? ツ

Im Laufe des Vormittags ergaben sich die nächsten Highlights! Gegen zehn Uhr hat sie endlich das Erste gefressen … Thunfischleckerlies. Kurze Zeit später das erste Schnurren während des Streichelns und Mittags verputzte sie zwei Portionen Nassfutter (angereichert mit extra Wasser).

Sicherheit ist alles!

Sicherheit ist alles!

Wasser und Futter immer greifbar ....

Wasser und Futter immer greifbar …

Man möchte sie integrieren!

Man möchte sie integrieren!

DSC06601_Rahmen

Endlich! Ein Stein fällt vom Herzen!

Armani fragt, ob er auch mal naschen darf! ツ

Armani fragt, ob er auch mal naschen darf! ツ

Immer wieder versuchte ich sie in unser Leben zu integrieren. Sie durfte sogar auf die Küchenarbeitsplatte als ich für Kaninchen, Hamster und Papageien Obst und Gemüse geschnippelt habe. Aber das alles ist ihr noch “unheimlich” …

DSC06598_Rahmen

Maxi, andere Katzen würden alles drum geben dort liegen zu dürfen! ツ

Später verkrümelte sie sich wieder hoch in das Schlafzimmer und schnarchte stundenlang vor sich hin. Ich ließ sie gewähren, sie musste einfach müde sein, nach all den neuen Eindrücken. Ich bin so glücklich, diese alte Dame aufgenommen zu haben! Und um ihr einen weiteren Tag intensive Zuwendung zukommen lassen zu können entschloss ich mich, kurzfristig einen Tag Urlaub für den kommenden Tag zu nehmen!

Fortsetzung folgt! …

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 55 Followern an