Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

2 m² für die Geier

Meine beiden Blaustirnamazonen Flori & Fine bewohnen eine 2 m² große Voliere. Diese ändert sich einrichtungstechnisch ständig. Mir kommen immer neue Ideen was ich verändern bzw. verbessern könnte. Wichtig ist natürlich das alles artgerecht ist und die beiden Spaß an den Dingen haben.

Je nach Jahreszeit kann auch „natürliches“ aus dem eigenen Garten oder aus Wald und Flur mit in die Voliere integriert werden. Gerne werden im Spätsommer Haselnusszweige aus dem eigenen Garten genommen. Vor allem die noch grünen Früchte aber auch Blätter und Rinde werden gerne gefressen. Der Rest wird fachmännisch für die Bio-Tonne geschreddert.

Es muss nicht immer das (doch sehr teure) Papageienspielzeug sein – auch unbehandeltes Holz  oder Teile aus unbehandeltem Holz werden gerne fachmännisch „entsorgt“:

Advertisements

2 Antworten zu “2 m² für die Geier

  1. Karola 31. Oktober 2009 um 19:32

    Hallo Silvia,
    ich habe seit mitte Februar einen Mohrenkopfpapagei,den ich von meiner Schwiegermutter übernommen habe,leider ist Sie dann in Krankenhaus an Leukämie gestorben,sie war erst 75 Jahre alt.Ich war auch nie so darauf aus,mein leben mit einem Papagei zu teilen,aber wie ich von meiner Schwiegermutter zu hören kriegte,wie sie den Vogel gehalten hat,da hab ich meine meinung ganz Schnell geändert.Na ja,eigentlich weiß ja jeder,das man überhaupt kein Vogel alleine hält,weil es eben Schwarmtiere sind.Also mußte ich nur noch meinen Verlobten überreden,dann sagte er,das wir einen neuen Käfig kaufen müssen,da der alte schon ziemlich kaputt war und zum glück habe ich denn ein Käfig in Internet gefunden.Ich wußte vorher aber nicht,wie groß der Käfig wo der Vogel drin war.Den ich aus aus dem Internet habe,der ist jedenfalls größer als ich(1,76cm)na ja,jedenfalls muß er ganz schön klettern bis er an sein Futter ran kommmt.Wie ich den anderen Käfig gesehen habe,mußte ich richtig mit den Tränen kämpfen.Der Käfig war grade mal Kniehoch 2 Sitzstangen,2 Näpfe(für Wsser u. Futter),kein Spielzeug nix mit er sich beschäftigen können und kein Kalkstein,kein Vogelgtrit.Meie Schwiegermutter sagte mal,das er mal zahm war,er ist dann auch auf Ihren Arm geklettert.Der Käfig stand neben dem Fernsehsessel Ihres Mannes,der immer wenn der Vogel irgendwelche Laute von sich gab(was ja auch verständlich ist)mit der Hand gegen den Käfig gehauen hat.Dann mußte der Ring auch noch entfernt werden,weil sich sein Beinchen entzündet hatte,der Ring war wohl zu eng.Na,da hat er wohl sein vertrauen zum Menschen ganz verloren.Ich glaube,sie hat sich nicht so wirklich über die Haltung u.Ernährung von Papageien informiert(Was ich ja schon in voraus getan habe,meine Mutter hat mir vieles erzählt,sie hatte auch viele Jahre Papageien gehabt,erst Graupapagei,jetzt hat Sie 2 Kakadus,Sie hat mir auch Bücher über Papageien gegeben und auch übers Internet habe ich mich ausreichend informiert).Dann mußte er die letzten Jahre in Schlafzimmer verbringen,ohne jeglichen Kontakt,kein Freiflug,in einem viel zu kleinen engen Käfig,weil er angeblich zu laut war und weil Sie angst vor Ihn hatte(warum er so agressiv geworden ist,kann man sich ja denken,oder ?)Dann kam er zu uns und durfte endlich in neues zu Hause umziehen.Natürlich war er immer noch sehr Agressiv,aber ich glaube,er fühlte sich wie in ein Paradies,der neue Käfig,der 10 mal größer ist als sein alter Käfig,das Spielzeug,1 Kalkstein,wo er gleich sein Schnabel dran wetzte,frisches Wasser u.Futter.Meine Schwiegermutter sagte auch,das er nur sein Futter und Weintrauben frißt.Aber ich wußte ja,das ein Papagei so ziemlich alles an Obst u.Gemüse haben darf.Und so,fing ich an zu probieren und siehe da,meine Schwiegermutter war völlig in irrtum.Zu erst hab ich Ihn die Obststücke oder Gemüsestücke nur aus der Hand gefüttert,damit er lernt meine Hand zu vertrauen,ich habe Stunden,Tage und Wochenlang nur mit Ihn gesprochen,damit er sich an meine Stimme gewöhnt.Dann fing ich an mit meiner Hand in Käfig rein zu gehen(ich habe eine Faust gemacht,damit er nicht an die Fingernägel kommt,das tut nämlich ganz schön weh,autsch!)und hab sie immer nur vor Ihn hin gehalten,so weiß er irgendwann,das ihn meine Hand nix tut.Da fing er eines Tages an,mit seinem Schnabel meine Hand zu untersuchen,na ja und irgendwann ließ das zu,gekrault zu werden.Dann endlich traute sich endlich raus und irgendwann saß er auch auf meine Schulter.Ich muß sagen,ich bin sehr stolz auf mein Mohri und die ganze mühe hat sich echt gelohnt.Aber nur ich bin seine Partnerin,nur mit mir will er schmußen,nur ich darf ihn rum tragen,kraulen und außer mein Hund,darf keiner an mir ran kommen,nicht mal in der nähe,dann will er so fort beißen und macht es auch !Leider weiß ich nicht,ob er wirklich ein Hahn oder eine Henne ist,das habe ich nicht mehr erfahrenkönnen,ich weiß nur,das er aus einer Zoohandlung kommt,das er Jacko heißt und er 33 Jahre alt ist,wann er geboren wurde weiß leider auch nicht.Aber egal,ich bin sehr stolz auf mein Jacko und ich hoffe,das mich noch ein paar Jahre begleitet.Aber kann dir jetzt schon sagen,wenn mein Jacko irgendwann mal einschläft,dann kommt der nächste Papagei und wer weiß,vielleicht braucht denn wieder irgend eine kaputte Seele,meine Liebe und meine Hilfe und ein Platz,wo er liebe voll aufgepäppelt wird.
    Das ist die Geschichte von meinem Jacko.

    LG.Karola

  2. Sylvia 1. November 2009 um 07:21

    Hallo Karola,

    deine Geschichte ist sehr bewegend … und leider gibt es noch sehr viele ähnliche Schicksale wie die von deinem Jacko 😦

    Viele Papageien fristen ein Dasein in viel zu engen Käfigen, ohne Partner, ohne artgerechte Beschäftigung und ohne artgerechtes Futter.

    Ich finde es ganz toll was du für Jacko getan hast und immer noch tust. Das würde noch lange nicht jeder machen. Alle Achtung! 🙂

    Das einzige was du jetzt noch für ihn tun kannst ist, den Versuch zu starten ihn mit einem anderen Mohrenkopfpapagei zu vergesellschaften. Hier geht es nicht unbedingt um eine „echte“ Partnerschaft 😉 Ich kann aus deinem Bericht jetzt nicht ganz entnehmen ob du es versucht hast oder nicht? … Über den Tierschutz oder über´s Internet hast du die Möglichkeit nach einem passenden Tier zu suchen und ich würde den Versuch zumindestens mal machen.

    Allerdings läuft in der Regel keine Vergesellschaftung direkt harmonisch ab 😉
    Wenn du magst lies hier mal wie das mit Flori und Fine war.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Jacko und vielleicht ja auch mit einem zweiten Mohrenkopf und würde mich sehr freuen wieder von dir und Jacko zu hören! 🙂

    LG Sylvia

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: