Meine Rasselbande

Leben in einer tierischen WG ツ

Pascha: Heute beginnt der Rest seines Lebens!

Zunächst einmal für alle, die die Kommentare zu dem Artikel Pascha und der gestrige Abend nicht gelesen haben: Ich war (wie in dem Artikel bereits erwähnt) einen Tag früher mit Pascha zum Kontrolltermin in der Tierarztpraxis als geplant, da er mir überhaupt nicht gefiel und auch nicht mehr fressen wollte. Ich möchte das jetzt hier verkürzen, denn es war ein sehr trauriger Termin für mich (und die Tierärztin). Es bestand nur wenig Hoffnung, denn Pascha war deutlich „reduziert“ und hatte Untertemperatur. Er bekam Flüssigkeit subcutan (da er bereits wieder Anzeichen des „austrockens“ aufwies), ein Mittel gegen Übelkeit und ein Schmerzmittel. Wir wurden entlassen mit den Worten „Wenn er sich in 2-3 Tagen nicht ein wenig bessert rufen sie bitte an!“. Ich fragte noch, ob sie auch nach Hause käme und Frau Köhn meinte, ungern, aber in diesem Fall schon. Trotz des schlechten Untersuchungsergebnisses nahm ich alles mit, was Pascha evtl. helfen konnte: Das Mittel gegen Übelkeit, 4 Dosen Hill´s a/d und 5 Flaschen ReConvales Tonicum.

Wie man sich nach einem solchen Termin fühlt, brauche ich hier sicherlich nicht erläutern.

Trotz allem hatte ich (woher auch immer) noch die Nerven, auf dem Nachhauseweg bei einer (auf dem Heimweg liegenden) Fressnapf-Filiale vorbeizufahren, denn ich wollte einen Snuggelsafe für ihn haben. Die Heizung im Auto lief auf Hochtouren, denn Pascha war es aufgrund der Untertemperatur kalt, ich war pitschnass geschwitzt. Ich hatte Glück, ich bekam einen Snuggelsafe und es ging nach Hause.

2-3 Tage … war ich froh, dass zumindestens das Wochenende vor der Türe stand! Trotz allem musste ich Freitagmorgen noch für ein paar Stunden in´s Büro und auf dem Nachhauseweg für die Rasselbande (und für mich) einkaufen. Ich kann gar nicht sagen, wie unruhig ich in diesen Stunden war. Pascha wollte morgens nicht aufstehen und lag noch mit seinem Snuggelsafe (den ich nochmals in der Mikrowelle erwämt hatte) unter der Bettdecke. Also habe ich kurzerhand die (im Büro funktionierende) WebCam im Arbeitszimmer abgebaut und im Schlafzimmer wieder aufgebaut. So hatte ich aus dem Büro zumindestens ein wenig Kontrolle über die Situation.

Irgendwie gingen die ganzen Stunden um und gegen halb zwölf kam ich nach Hause. Ich wusste nicht, wie es Pascha ging, denn gegen halb neun morgens verschwand er aus dem Schlafzimmer und es war nichts mehr mit „Kontrolle“. Bereits durch das Fenster des Arbeitszimmers sah ich, dass Pascha auf meinem Bürostuhl lag. Als ich das Haus betrat sprang er vom Stuhl … ging zum nächstgegelegenen Futternapf … und frass! Ich traute meinen Augen nicht und was in dem Moment in mir vorging, kann ich einfach nicht beschreiben. Ich denke aber, dass alle, die ähnliche Situtationen mitmachen mussten, es nachvollziehen können. Er fraß … gab es doch noch eine Chance? Ja, die gibt es … fast immer, man muss nur hoffen und Tier muss wollen. Pascha wollte!

Bereits Donnerstagnacht hatte ich noch einen anderen „Überzug“ für den Snuggelsafe bestellt, denn aufgrund der Gewichtsabnahme von Pascha mochte er sich nicht direkt auf das Teil legen, scheinbar tat es ihm (an den Rippen) weh. Damit ich keine Versandkosten zahlen musste bestellte ich auch direkt noch eine Thermodecke mit. Gestern morgen kamen die Klamotten in der Packstation an und seitdem hat Pascha einen neuen Freund: Bruno! Zusätzlich läuft Pascha seit gestern mit einem Trikot durch die Gegend und das gefällt ihm sehr. Im Gegensatz zu Balou damals, handelt es sich hier nicht um einen Gag sondern um ein gutes Mittel gegen sein Frieren. Morgen werde ich im Fressnapf nachschauen, ob ich noch etwas ähnliches zum Wechseln bekomme. Hundegröße S passt perfekt!

Heute hätte Pascha´s „letzter“ Tag sein können, aber er hat den Sprung noch einmal geschafft, nicht zuletzt dank Frau Köhn! Er möchte leben! Schrullig und eigenartig ist er geworden, teilweise schon sehr niedlich! Er schreit, sobald ich nicht in seiner Nähe bin. All das wird unser Leben in der nächsten Zeit begleiten und all das steht ihm zu! Ab heute zählt jeder Tag, ich werde alles (mir mögliche) für ihn tun und jede Minute davon geniessen!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und allen einen schönen (Rest-)Sonntag!

Advertisements

14 Antworten zu “Pascha: Heute beginnt der Rest seines Lebens!

  1. Terragina 15. Januar 2012 um 14:26

    Mir stehen hier die Tränchen in den Augen… ja, geniesst jeden Tag zusammen, Ihr beiden, das ist eine gute Einstellung. Wir denken an Euch!

    Liebe Grüße von Kerstin

  2. Marlene 15. Januar 2012 um 14:39

    *tränchenwegwisch*

    Durch das Trikot ist erkennbar, dass er abgenommen hat. Genießt alle zusammen die Zeit mit Pascha und durch Bruno hat er einen niedlichen Kuschelpartner bekommen.

    Wir drücken euch aus der Ferne und denken an euch.
    Marlene mit den Jungs

    PS:
    der Rest der Bande merkt doch auch, dass es dem Pascha nicht so gut geht. Wie kommen die denn mit der ganzen Situation klar?

  3. Lucy mit Danny 15. Januar 2012 um 15:03

    auch ich habe hier einige Tränen weggedrückt. Ich wünsche Euch ganz viel Zeit noch miteinander und ganz viel Kraft, falls es irgendwann nicht mehr so gut läuft.
    Ich denk an Euch.
    Liebe Knuddels
    Danny mit Lucy

  4. Heike Lütters 15. Januar 2012 um 15:08

    Hallo Sylvia
    Das ist schön, das Pascha sich nochmal aufgerappelt hat! Toll was du alles für ihn machst!
    Ich wünsche euch 2 noch eine schöne, intensive gemeinsame Zeit!
    Gruß Heike.

  5. Sylvia 15. Januar 2012 um 15:18

    Danke euch allen!

    @Marlene: Der Rest der Bande drehte am Rad, als Pascha zweimal stationär aufgenommen werden musste. Ist er wieder zuhause ist alles gut. Allerdings beobachte ich häufig, dass der ein oder andere kurz und fast heimlich an Pascha vorbeihuscht und ihm Köpfchen gibt. Ich denke schon, dass sie merken, dass er krank ist, aber sie werden auch wissen, dass er alt und seine Zeit vielleicht irgendwann gekommen ist. Tiere spüren da anders als wir …

  6. ute42 15. Januar 2012 um 15:26

    Ach Sylvia, das ist alles so traurig. Du tust alles für Pascha und er weiß das auch. Ich hoffe so sehr, dass er sich doch noch einmal richtig erholt.

  7. Sylvia 15. Januar 2012 um 17:49

    @Ute: Traurig? Ja und nein! Traurig wäre gewesen, ich hätte Pascha heute erlösen lassen müssen. Das er wieder Lebenswillen an den Tag legt ist doch erstmal mehr als positiv. Klar, das wird nicht mehr „ewig“ gehen, na und? Er ist alt! Wir werden sehen …

  8. Nina 15. Januar 2012 um 19:00

    Steht ihm gut der Fummel :D.

  9. Trixie 15. Januar 2012 um 21:34

    Hallo Sylvia,

    ich freue mich sehr für euch beide! Super, daß es mit Pascha ein wenig aufwärts geht. Ich hoffe, daß er wieder auf die Pfoten kommt. Auch wenn er alt ist, aber ich gönne ihm noch eine schöne Zeit bei Dir.

    Liebe Grüße
    Trixie

  10. Frau P. 15. Januar 2012 um 21:36

    Oh man Sylvia, war mir beim lesen schlecht und jetzt, jetzt laufen mir Tränen. Zum Glück ist alles noch einmal gut gegangen. Mir fällt für euch ein Stein vom Herzen und von Herzen wünsche ich dem Pascha noch ein paar gesunde und glückliche Jahre auf Erden, natürlich bei Dir.

  11. Frau Fröhlich 16. Januar 2012 um 13:35

    Mein Herz wurde immer schwerer und der Kloß in meinem Hals immer dicker, als ich die ersten Zeilen las.

    Ich hatte bereits das Schlimmste befürchtet.

    Es freut mich, dass Pascha den Willen zum Leben hat und drücke ganz feste die Daumen, dass ihr Beide noch ein wenig miteinander geschenkt bekommt.

  12. Anubis und Asmodeus 16. Januar 2012 um 14:16

    Hallo Sylvia,

    ich habe sehr mit Dir gelitten und gehofft. Ich freue mich ganz sehr, dass es Pascha wieder besser geht und er weiter kämpft. Ich drücke auch weiterhin ganz doll die Daumen, dass er noch viele Tage bei Euch hat.
    Liebe Grüße Heike

  13. Sylvia 17. Januar 2012 um 12:11

    Mal wieder vielen Dank an alle und die lieben Worte!
    Pascha geht es den Umständen entsprechend relativ gut. Er frisst, säuft und schläft.
    Hört sich makaber an, aber manchmal hat auch eine fette Grippe was gutes … liege hier mit hohem Fieber. Blöd, klar, aber ich bin bei Pascha. Einzige Angst ist, ihn anzustecken. Wäre in seiner Situation sicherlich nicht gerade gut …
    Am Donnerstag ist der nächste Kontrolltermin bei der Tierärztin, dann bekommt er auch wieder seine Vitamin-B12-Spritze und ich hoffe, er hat ein klein wenig zugenommen.

  14. engelundteufel 17. Januar 2012 um 22:11

    Hallo Sylvia,
    das sind ja wundervolle Nachrichten. Wir sind richtig gerührt 😀 Weiter so Pascha – wir glauben an dich. Das Trikot steht dir wirklich gut und der Bruno ist ja cool.
    LG Engel und Teufel

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: