Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Alessandra …

Nach den guten Nachrichten über Pascha jetzt zu einer traurigen Geschichte, ich hatte es ja gestern versprochen.

Wie am vergangenen Freitag bereits berichtet, ist Alessandra am Freitagnachmittag mit in die Tierarztpraxis gefahren. Sie war die Fahrt über total hyperaktiv und hatte deutliche Luftprobleme.

Für ihre Untersuchung zog Frau Köhn ihren Kollegen und Augenspezialisten Herrn Wieser hinzu. Er schaute sich Alessandra´s Augen an und musste feststellen, dass nicht nur das rechte Auge mehr als übel aussah, sondern das auch das linke Auge nicht in Ordnung war. Beim Abhören stellte sich heraus, dass die Lunge feucht war. Ausserdem konnte eine Umfangsvermehrung im Bauchraum ertastet werden. Alte Hamster neigen leider Gottes zu Tumorbildungen. Herr Wieser vermutete, dass Alessandra schon nichts mehr sehen konnte. Dies alleine wäre ja kein Problem gewesen, denn sie kannte ihr Gehege seit 5 Monaten, man hätte nur nichts verändern dürfen. Das Problem ist, dass eine Diagnose bei diesen kleinen Tiere wahnsinnig schwer bis unmöglich ist. Die Augen schienen auf jeden Fall nicht ihr Hauptproblem zu sein. Ich spürte, dass beide Tierärzte hin- und hergerissen waren und wäre Alessandra nicht so wahnsinnig agil und gut im Futter gewesen, hätten sie sicherlich am Freitag schon dazu geraten sie zu erlösen. So aber wurden wir mit den Worten „Jeder soll seine Chance haben!“ und einigen Medikamenten entlassen. Sie sollte einmal täglich 0,05 ml Marbocyl (Antibiotikum) bekommen und 3 bis 5 mal täglich Augensalbe und Augentropfen jeweils im Abstand von einer Stunde. Wir bekamen noch den Hinweis mit, dass, sollte es ihr am nächsten Tag schlechter gehen … aber das könnt ich euch ja denken …

Auch auf der Rückfahrt war Alessandra total unruhig. Zuhause angekommen bekam sie das Antibiotikum und die Augentropfen, dann setzte ich sie in ihr Gehege zurück. Auch hier war nur Unruhe angesagt und ich beobachtete mehrfach, dass sie mit dem Köpfchen irgendwo anstiess. Als es an der Zeit war, die Augensalbe zu verabreichen, hatte sie sich gerade beruhigt und war in ihrem „Bau“ verschwunden. Ich hörte auf meinen Bauch und liess sie schlafen. Die Salbe wollte ich ihr vor dem Schlafengehen noch geben. Das funktionierte auch, denn ich erwischte sie noch einmal außerhalb ihres „Bau´s“ und musste sie nicht wecken.

Ich ging mit dem Gedanken schlafen, dass die kommende Nacht eine Entscheidung bringen würde und hoffte, sie würde im Fall der Fälle einfach einschlafen …

Samstagmorgen lag ich seit 5.00 Uhr wach und nur die Tatsache, dass die Tierärztin erst ab 8.00 Uhr erreichbar war und das fünf Tiger schmusen wollten hielt mich im Bett. Ich hatte kein gutes Gefühl und die Papageien waren unruhig! Das sind sie nie, bevor ich nicht aufstehe! Das machen sie nur, wenn etwas nicht stimmt. Viertel vor sieben bin ich dann aufgestanden und mein Verdacht bestätigte sich … Alessandra lag neben ihrem Bau, zusammengekrümmt und hatte schlimme Atemnot. Ich überlegte nicht lange! Ab unter die Dusche, alle Tiere mit Medikamenten versorgt und um halb acht saß ich im Auto Richtung Tierarztpraxis.

Leider taten wir uns dann zunächst recht schwer mit der Entscheidung. Da Hamster Beutetiere sind stossen sie unter Stress sehr viel Adrenalin aus und das verfälscht das Krankheitsbild! In diesem Fall war es so, dass sie zunächst wieder recht agil wirkte und auch an den Armen von Frau Köhn hinaufkletterte. Sie wollte ihr noch bis Abends oder dem nächsten Morgen eine Chance geben. Ich aber wusste, wie sie morgens im Gehege gesessen hat! Wir beratschlagten und währenddessen nahm uns Alessandra die Entscheidung ab! Die Aktion zuvor hatte ihr soviel Kraft geraubt, sie sass zusammengekauert mit dem Näschen auf dem Boden und ihr ganzer Körper war in Bewegung …. bei jedem Atemzug! Die Lunge hörte sich nach wie vor schlimm an und im Bauchraum konnte man deutlich die Umfangsvermehrumg ertasten. Auch die Augen waren beide schlimmer geworden. Die Chance, die sie evtl. noch gehabt hätte war verschwindend gering gewesen und so entschieden wir gemeinsam, sie nicht leiden zu lassen. Sie war uralt, keiner weiss genau wie alt, aber das ist auch egal! Sie ist in meiner Hand eingeschlafen …

So fertig ich auch war, aber ich musste weiterdenken, eine Infektion war nicht ausgeschlossen. Also räumte ich zuhause das komplette Gehege aus und desinfizierte alles. Auch wenn ich jetzt erstmal ein paar Tage Abstand brauche, so steht doch fest, dass in Kürze wieder ein Goldhamster in das Gehege einziehen darf!

Balou konnte am Samstag in Ruhe von seiner kleinen Freundin Abschied nehmen (ihr erinnert euch?), trotzdem hat er verzweifelt das ganze Gehege nach ihr abgesucht. Den Rest des Tages wollte er auf meinen Arm und schmusen und auch bei dem Rest der Rasselbande herrschte eine ungewöhnliche Stille …

Alessandra hat nur fünf Monate bei uns gewohnt aber alle haben sie mit ihrem lieben Charakter und ihrer aufgeschlossenen und freundlichen Art direkt in ihr Herz geschlossen. Wir vermissen sie ganz schrecklich …

Advertisements

3 Antworten zu “Alessandra …

  1. ute42 30. April 2012 um 09:09

    Alessandra war sehr krank und ist nun von ihren Leiden erlöst. Auch wenn es weh tut, du hast ihr geholfen, liebe Sylvia. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sensibel Tiere reagieren, wenn etwas nicht stimmt. Deine Papageien waren unruhig und Balou vermisst eine Freundin. Wie schön wäre es, wenn wir zwischendurch mal Dr. Doolittle sein könnten um die Sprache der Tiere zu verstehen.

  2. Frau Fröhlich 1. Mai 2012 um 09:53

    Es tut mir sehr leid liebe Sylvia. Aber für die kleine süße Hamsterdame war es das Beste und das weißt du ja auch.

    Hab ein wunderschönes gesundes Dasein hinter dem Regenbogen liebe Alessandra.

  3. engelundteufel 2. Mai 2012 um 12:46

    War bestimmt schlimm die Kleine so zu sehen, als wenn jeder Atemzug ihr letzter ist. Es ist ja wirklich besser für sie gewesen, sie von ihren Leiden zu erlösen. Die tierischen Mitbewohner haben ja gleich gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Leider fehlt uns dieser Sinn.
    Wir drücken dich ganz doll Sylvia und freuen uns, dass du dich entscheiden hast einem neuen Hamster ein Heim zu geben.
    Georg und Anja

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: