Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Maxi berichtet … ツ

Hallo, ich bin´s, die Maxi ツ Heute hat Sylvia (unser Personal!) mir mal erlaubt selber zu berichten, wie es mit mir hier bei der Rasselbande so weiter geht. Na, dann will ich mal … ツ

DSC06796_Rahmen

Zunächst einmal waren die letzten Wochen richtig schön, denn Sylvia hatte Urlaub und war demnach viel mehr zuhause als normal, für mich die Gelegenheit viel häufiger nach Leckerchen zu betteln oder Streicheleinheiten einzufordern. Außerdem fühle ich mich schon ein wenig stärker, wenn sie da ist und traue mich dann auch noch ein wenig mutiger auf diese „Meute“ hier zuzugehen, schaut mal ツ

DSC06750_Rahmen

Allerdings habe ich vergangenen Donnerstag einen totalen Schock bekommen. Sylvia holte eine von diesen doofen Transportboxen aus dem Keller und ich ahnte schon nix Gutes. Aber ich fühlte mich in meiner Schildkröte ja eigentlich sicher, aber da kennt ihr Sylvia noch nicht. Sie fackelte nicht lange und ehe ich mich versah, sass ich in der Box! Sch… hatte ich eine Angst, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen und dann gingen wir auch noch nach draussen … in die Garage … und dann auch noch in das Auto, was ich so hasse! Während der Fahrt redete Sylvia die ganze Zeit ganz lieb und ruhig mit mir, aber so wirklich geholfen hat mir das nicht, ich wusste überhaupt nicht was jetzt passierte. Es dauerte nicht lange und wir waren wohl am Ziel angekommen – in der Tierarztpraxis. Ok, da war ich schonmal, aber warum denn jetzt schon wieder? Ein wenig später kam auch schon die Tierärztin, an sie konnte ich mich erinnern, sie war auch beim ersten mal sehr lieb zu mir aber aus der Box wollte ich dennoch nicht … aber es musste wohl sein. Ich versuchte mich so eng wie möglich an Sylvia zu drängen und sie streichelte mich auch die ganze Zeit und ließ mich nicht alleine. Ich wurde untersucht und auch die Tierärztin streichelte mich und redete ganz ruhig mit mir. So schlimm war das alles gar nicht und so fing ich sogar – zur Freude aller – ganz leise an zu schnurren. Dann sollte ich auf die Waage und ich durfte bei Sylvia auf den Arm, na ja, lieber wäre ich ja unter ihrem T-Shirt verschwunden ツ Die Waage sagte dann wohl, dass ich 300 Gramm zugenommen hatte und nun 4,4 Kilo wiege, schmeckt aber auch zu gut ツ Dann gingen wir zurück in das Behandlungszimmer und ich bekam einen kleinen Piekser in den Po und es wurde etwas in ein gelbes Buch eingetragen. Dann durfte ich zurück in meine Box und das machte ich diesmal sogar freiwillig. Danach erzählten sich die Menschen noch ein wenig und dann ging es zurück zum Auto und ich hoffte so sehr, wir würden ganz schnell wieder nach Hause fahren und so war es dann auch, ich kann euch gar nicht sagen wie glücklich ich war! Alle Anspannung fiel von mir ab und ich streckte mich erstmal lang aus …

DSC06788_Rahmen

Ich wollte noch nicht einmal zurück in meine Schildkröte – alle sollten doch sehen, dass ich wieder zuhause war!

DSC06790_Rahmen DSC06793_Rahmen DSC06794_Rahmen
Ist mir ein bisschen peinlich wegen den ganzen Bildern hier von mir, aber Sylvia macht immer so viele Fotos und na ja, ist ja ihr Blog, also sage ich mal nix ツ Und das, was da unter den Foddos steht habe ich auch nicht zu verantworten, ehrlich!

Wie ihr lesen und sehen könnt fühle ich mich schon richtig wohl hier und das, obwohl ich ja eigentlich nicht so gut mit anderen Katzen auskomme. Eigentlich sind sie auch alle ganz lieb nur Biene zickt mich schon mal an aber ich habe beobachtet, dass sie das mit den anderen auch macht ツ Ach ja, und dann ist da noch die Sache mit Pascha … er sucht immer meine Nähe und bewacht mich beim Fressen. Sylvia sagt, er ist in mich verknallt, keine Ahnung, was das bedeutet aber ein wenig mögen tue ich ihn auf jeden Fall, ist wirklich ein ganz Lieber!

DSC06752_Rahmen

Was war noch? Stimmt – beinahe fast vergessen … ich habe mir jetzt schon zweimal klene Stückchen Chicken Wings bei Sylvia erschlichen. Dazu bin ich sogar das erste mal ganz alleine auf die Couch gesprungen, es roch aber auch zuuu gut. Und ich habe festgestellt, lieb gucken und entspannt abwarten führt zum Erfolg ツ Außerdem springe ich jetzt auch Abends schon mal von mir aus zu Sylvia auf die Couch, lege mich neben sie und geniesse die Streicheleinheiten und sie freut sich dann immer sehr ツ

So, das war es jetzt erstmal wieder, mal abwarten, vielleicht darf ich bald noch mal selber schreiben und falls nicht – Sylvia wird sicher wieder berichten.

Bis bald, eure Maxi ツ

Advertisements

3 Antworten zu “Maxi berichtet … ツ

  1. Kerry 3. September 2013 um 12:56

    Oh Maxi, du ahnst gar nicht, wie ich mich freue, dass du dich so gut entwickelst und du dich auch so wohlfühlst und wer weiß: Vielleicht erhörst du ja Pascha auch noch, aber lass ihn ruhig noch ein Bisschen zappeln, wir Frauen dürfen das 🙂

    • Melly 3. September 2013 um 19:07

      Ach Maxi das freut mich total zu lesen wie wohl du dich schon fühlst und das es dir soooo gut geht in deiner neuen Rasselbandenfamilie :-). Und du wirst sehen, bald kuschelst du mit Pascha rum und Biene wickelst du auch noch um dein Pfötchen ;-).

  2. engelundteufel 4. September 2013 um 11:22

    Hallo Maxi,
    wir sind so stolz auf dich, dass du dich so gut bei der Rasselbande eingelebt hast und vor allem, dass du tapfer den Popiekser überstanden hast. 😀 Wir hassen die Fahrten zum Doc auch und verkriechen uns auch immer bei den Dosies, aber hilft ja immer nix 😦
    Pascha mag dich auch ganz doll leiden 🙂 Schön, dass er da ist und auf dich ein Auge hat 😀
    Schnurrer Engel und Teufel

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: