Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Und irgendwann ist auf einmal alles gut…

In einem Mehrkatzenhaushalt ist es wohl völlig normal, wenn auch mal Disharmonie zwischen den Tigern herrscht. Sehr häufig gab es das bei uns allerdings noch nicht. Das erste mal erlebte ich eine solche „Erzfeindschaft“ 2002 zwischen Biene und Flöhchen. Biene war zu dieser Zeit ca. zwei Jahre bei mir und Flöhchen zog im Mai 2002 mit geschätzten 4,5 Wochen bei uns ein. Anfangs war alles gut – bis Flöhchen größer wurde. Biene hatte ihr die Feindschaft erklärt und ließ sie kaum aus den Augen. Sie liess sie nicht auf´s Klo oder nicht mehr runter. Flöhchen orientierte sich nur noch an mir und es war einfach nur zum Verzweifeln. Fast ein Jahr lang hielt dieser Zustand an bis sich Flöhchen eines Tages endlich irgendwann mal wehrte (meine positive Verstärkung über Monate zeigte endlich Erfolg). Freundinnen wurden sie nie, sie gingen sich aus dem Weg aber es herrschte Ruhe. Und jetzt auf einmal am Sonntagabend. Beide wollten zu mir auf die Couch und schon gab es wieder Zickereien aber irgendwann bot sich mir dann dieses Bild 

DSC07354_Rahmen

Biene (li.) & Flöhchen (re.)

DSC07350_Rahmen

Ein so wertvoller Augenblick…

Nach langen Jahren ohne jedes Problem (trotz Neuzugängen) kam die nächste Unruhe Anfang des Jahres mit Janosch zu uns. Ein liebenswerter Haudegen sorgte für Stress bei Armani und Stronzo. Einmal skeptisch dauerte es einige Wochen bis Janosch den beiden zeigen konnte, dass er gar nicht so ist wie er sich anfangs aufführte. Stronzo bewegt sich mittlerweile wieder freier im Haus und Armani und Janosch nähern sich täglich mehr an.

DSC07256_Rahmen

Stronzo mit seinem Lieblingsspielzeug…

DSC07257_Rahmen

Noch ein wenig skeptisch aber ohne Versteck!

DSC07258_Rahmen

… und plötzlich alle drei Jungs auf einem Fleck ツ

3 Antworten zu “Und irgendwann ist auf einmal alles gut…

  1. Kerry 15. April 2014 um 14:03

    hach, wie schön zu sehen, dass die Bande immer weiter zusammenwächst❤

  2. engelundteufel 15. April 2014 um 21:53

    Ja super, da freuen wir uns doch, wenn es mit den Annäherungen so weiter gehen😀
    Schnurrer Engel und Teufel

  3. Elke 17. April 2014 um 22:40

    Man muss schon ein wenig Geduld haben, bis die Vierbeiner sich aneinander gewöhnen.
    Und manchmal ist es gar nicht so einfach, bis die Rasselbande sich verträgt.
    Es ist doch erfreulich, dass sie sich immer besser verstehen. Da kann man als Zweibeiner
    zufrieden sein und sich darüber freuen.

    Liebe Grüße von
    Elke

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: