Meine Rasselbande

Leben in einer tierischen WG ツ

Monatsarchive: Juni 2014

Kleines „Update“ zu Chanel

Chanel_MiniaturHier ein kleines „Update“ zu unserem gestrigen Artikel:
Zunächst einmal die gute Nachricht: Zum Glück hat Chanel wirklich „nur“ eine Gallenblasenentzündung und keine Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung), wie das Laborergebnis heute zeigte.
Nicht so gut ist, dass sie selbstständig nur die Kaustangen aus dem mitgenommenen „Leckerli“-Paket frisst, und auch das nur Nachts. Die Maus hat nach wie vor eine Riesenangst und liegt nur unter ihrem Kissen. Sie wird jetzt daher parallel aus einer Spritze gefüttert, was sie sogar duldet.
Auch nicht gut ist, dass sich der Nierenwert unter der Infusion in den letzten Tagen nicht verbessert hat. Manche Katzen brauchen einfach ein paar Tage länger, aber auch die Tierärztin kann nicht garantieren, dass eine Verlängerung bis nächste Woche zum Erfolg führt. Es kann sein, dass die Nieren schon soweit geschädigt sind, dass auch eine noch so lange Infusionstherapie nicht mehr anschlägt.
Außerdem hätte sie sie gerne wieder zuhause, denn wir sind uns beide sicher, dass sie hier wieder selbstständig fressen würde.
Trotzdem wollen wir ihr nicht die Chance auf eine Besserung der Werte nehmen und so haben wir nun die Entscheidung getroffen einen Mittelweg zu gehen. Sie bleibt noch bis Samstagvormittag am Tropf, bekommt aber ab heute Abend schon ihre Medikamente oral um sehen zu können, ob sie sie verträgt. Die Infusion läuft seit heute (natürlich unter ständiger Kontrolle) schneller in der Hoffnung es hilft.
Sollte sie sich morgen noch mehr „verweigern“ werde ich informiert und hole die Maus umgehend nach Hause.
Ich bin ehrlich, ich finde solche Entscheidungen immer extrem schwierig und hoffe so sehr im Sinne von Chanel entschieden zu haben.
Armani und ich zählen die Stunden bis wir unsere Maus endlich wieder hier haben…

Advertisements

Erledigte und geplante Tierarztbesuche

Wir haben eine sehr bewegende und angespannte Woche hinter uns, da einige Tierarztbesuche zu absolvieren waren. Es gibt Gutes und weniger Gutes zu berichten, aber von Anfang an…

Vergangenen Mittwoch war ich mit Biene und Chanel in unserer Haustierarztpraxis.

Biene_Miniatur_RahmenBei Biene wurden die Veränderungen am Zahnfleisch erneut kontrolliert, denn ihre Beschwerden wurden zwar besser, gingen aber nicht komplett weg. Die Untersuchung ergab, dass der „Reststummel“ von Zahn an der schlimm entzündeten Stelle mittlerweile Geschichte war. Was blieb war ein „Loch“ und das war stark entzündet. Das musste einfach schmerzhaft sein. Wir berieten und entschieden Biene zunächst noch einmal 10-14 Tage mit Antibiotikum (Marbocyl) zu behandeln und die ersten Tage auch mit einem Schmerzmittel (Metecam). Darunter frisst sie momentan wieder besser und wir müssen abwarten bis zum Ende der Behandlung. Sollte sie dann immer noch Probleme haben werden wir sie schlafen legen, röntgen und eventuell auch operieren.

Chanel_Miniatur

Wie hier bereits angedeutet, gefiel mir Chanel seit längerer Zeit nicht und im Nachhinein hat der vom letzten Neuzugang eingeschleppte Katzenschnupfenvirus so einiges „überdeckt“, aber auch hier wieder von Anfang an…
Da Chanel innerhalb der letzten Monate stark abgenommen hat (von 3 kg auf mittlerweile „wieder“ 2,4 kg), unsauber war, immer wieder Versuche machte Streu zu fressen und mir auch rein äußerlich nicht gefiel kam sie um einen Tierarztbesuch nicht drumherum. Frau Dr. Steinheuer gefiel die Maus auch überhaupt nicht und der erste Schreck kam beim Abtasten. Ein kurzer Ultraschall-Check brachte erstmal wieder Entwarnung – die linke Niere saß „tiefer“ als normal, was aber kein Grund zur Sorge ist. Allerdings gefiel unserer Tierärztin die ertastete Oberfläche nicht (rauh anstatt glatt). Wie bereits erwartet wurde Blut genommen und für ein Blutscreening in´s Labor geschickt und nun hiess es aufgrund des Feiertages warten… bis Samstag. Das Ergebnis schockte dann aber zutiefst. Der Kreatininwert lag bei 3,5 (der Referenzwert geht bis 1,7). Alle anderen mit der Niere zusammenhängenden Werte (Harnstoff, Phosphat, Eiweiß, Hämatokrit) waren ebenfalls im Argen und der Verdacht eines tumorösen Geschehens an der Niere stand im Raum.
Frau Dr. Steinheuer schickte noch am Samstagnachmittag alle Berichte samt Überweisung in die Tierarztpraxis am Nachbarort und Glück im Unglück war, dass ich bereits vor Wochen einen Kontrolltermin für Maxi für Montagmittag in dieser Praxis gemacht hatte. Maxi war und ist stabil und so übernahm Chanel den Termin zum Ultraschall und weiteren Untersuchungen.
Gottseidank bestätigte sich der Verdacht auf einen Tumor oder ein Lymphom an der Niere nicht, dafür stellte sich aber eine Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) und/oder eine Gallenblasenentzündung heraus. Momentan warten wir noch auf den genauen Blutwert bezüglich der Pankreatitis, aber mit ein wenig Glück ist es „nur“ eine Gallenblasenentzündung. Nicht schön aber wie viel schlimmer hätte das Ergebnis ausfallen können!
Da Chanel nicht nüchtern war konnten die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen werden und auch eine Echokardiographie sollte noch gemacht werden, da sie ungewöhnliche Herzgeräusche hatte.
Ich stand dann am Montag vor der Entscheidung Chanel wieder mit nach Hause zu nehmen und sie dort an zu therapieren oder aber sie stationär aufnehmen zu lassen um sie über den Tropf behandeln zu lassen. Ein Durchspülen der Nieren bei dem schlechten Kreatitinwert war ebenfalls alles andere als verkehrt und auch die intravenöse Therapie schlägt schneller und besser an als die orale Versorgung und so entschloss ich schweren Herzens die kleine Maus in der Praxis zu lassen.
Ich vereinbarte noch einen neuen Termin für Maxi für den nächsten Tag und durfte zu dem Termin auch Flöhchen wegen der vor Kurzem festgestellten abnormalen Herzgeräusche mitbringen und dann fuhr ich ohne die kleine Maus wieder nach Hause…

Nein Armani, wir holen leider noch nicht dein Schwesterherz ab. Das sind die Taschen für Maxi und Flöhchen. Er tut mir so leid, er vermisst sie so sehr...

Nein Armani, wir holen leider noch nicht dein Schwesterherz ab. Das sind die Taschen für Maxi und Flöhchen. Er tut mir so leid, er vermisst sie so sehr…

Als ich dann gestern Mittag mit Maxi und Flöhchen in der Praxis ankam berichtete mir Frau Köhn zunächst einmal, dass der Urin von Chanel mittlerweile untersucht wurde, aber nichts Weltbewegendes dabei entdeckt wurde. Die Echokardiographie war gemacht worden und es stellte sich heraus, dass Chanel eine leichte HCM (Hypertrophe Kardiomyopathie) hat die momentan nicht behandelt werden, aber beobachtet werden muss. Die noch ausstehende Ultraschalluntersuchung des restlichen Bauchraumes konnte leider noch nicht gemacht werden weil Chanel sich weigerte Kot abzusetzen. Ein Mikroklist sollte Abhilfe schaffen. Auch fressen wollte die kleine Maus nicht und so wurde mein mitgebrachtes „Leckerli“-Paket gerne angenommen. Außerdem sagte man mir, dass Chanel eine Riesenangst hätte. Das macht mir meine getroffenen Entscheidung momentan noch schwerer, aber der Maus soll möglichst effektiv und schnell geholfen werden und ich denke, sobald sie wieder Zuhause ist wird sie die schlimmen Tage auch schnell wieder vergessen.
Morgen (nach 3 Tagen Infusion) wird der Nierenwert noch einmal getestet und sollte er sich unter der Infusion verbessert haben werden ihr Bruder Armani und ich sie am Samstag gegen Mittag nach Hause holen. Sollte die Infusion keine Besserung gebracht haben werden wir beide sie am frühen Freitagabend abholen.

Maxi_MiniaturDann war Maxi an der Reihe und hier gibt es wirklich nur Positives berichtet werden. Das EKG war völlig unauffällig, als ob nie etwas gewesen wäre. Der Blutdruck war völlig normal. Der Betablocker hatte also ganze Arbeit geleistet und Frau Köhn hat mal wieder die richtigen Entscheidungen getroffen. Man vermutet jetzt, dass Maxi eine Herzmuskelentzündung hatte die jetzt hoffentlich ausheilt. Wodurch sie entstanden ist kann ebenfalls nur vermutet werden. Ein Infarkt kommt in Frage aber auch der eingeschleppte Katzenschnupfenvirus. Maxi soll jetzt erstmal weiter zweimal täglich 1/8 Tablette Betablocker (Atonolol 25) bekommen und im Dezember wird noch einmal der Blutdruck gemessen und ein EKG sowie eine Echokardiographie gemacht. Sollte dann weiter alles gut aussehen wird der Betablocker auf einmal täglich herabgesetzt, was allerdings auch kürzere Kontrollen in der Praxis mit sich bringt. Aber auch das werden wir gemeinsam schaffen und das Vertrauen, welches Maxi immer noch mehr in mich setzt werde ich nicht enttäuschen.

Flöhchen_Miniatur

Und nun war das mehr als ängstliche Flöhchen an der Reihe, schon die Fahrt war alles andere als entspannt mit ihr. Aber was muss das muss und ehe sie sich versah lag sie nur noch auf ihrem Kissen und die schützende Transportbox war verschwunden. Flöhchen stammt von wilden Eltern und ich habe sie im Alter von nur vier Wochen vor dem Erschlagen gerettet und im Laufe der mittlerweile 12 Jahre hat sie zu mir ein sehr großes Vertrauen aufgebaut. Solange ich bei ihr bin und sie mich sieht kann man mittlerweile so einiges mit ihr machen. In den ersten Jahren war alleine die Impfung kaum möglich. Aber gestern überstanden wir mit diesem Vertrauen auch das Blutdruckmessen und die Echokardiographie und heute ist sie anhänglicher denn je. Aber zurück zur Untersuchung. Frau Köhn bestätigte beim Abhören den Verdacht ihrer Kollegin und ich ahnte zunächst nichts Gutes. Der Herzultraschall ergab dann aber gar kein so schlechtes Ergebnis. Es gibt kleine Veränderungen am Herz die die Maus vielleicht sogar schon von Geburt an hat. Sie müssen momentan nicht behandelt nur einmal jährlich kontrolliert werden. Der Blutdruck ist auch normal. Flöhchen muss sich in den nächsten Monaten noch eine Blutabnahme über sich ergehen lassen, denn die Herzgeräusche sind nun mal vorhanden. Auch die Schilddrüse oder die Nieren können die Ursache sein. Das werden wir noch abklären lassen. Da Flöhchen gestern nicht nüchtern war konnte diese Untersuchung nicht direkt eingeleitet werden.

Da mir meine kleine Chanel nicht aus dem Kopf ging lenkte ich zum Ende der Untersuchungen das Gespräch noch einmal auf sie. Sie bekam seit dem schlechten Nierenergebnis vergangenen Samstag Renalzin von mir. Sollte ich das noch schnell rein bringen? Frau Köhn sagte dann, es gäbe ein besseres Mittel als „Phosphat-Binder“, der auch dem Bauchraum gut tun würde, aber das Mittel wäre leider mal wieder nicht lieferbar: Ulcogant! Dank einer lieben Freundin habe ich dieses Mittel im vergangenen Dezember noch einmal für den mittlerweile leider von uns gegangenen Pascha ergattern können und ich hatte es noch zuhause.
Ich brachte Maxi und Flöhchen nach Hause, schnappte mir das Mittel und noch ein Kissen, in dem Armani viel liegt und fuhr zurück in die Praxis um beides für Chanel abzugeben.

Der heutige Anruf und die Nachfrage wie es Chanel geht ergab, dass es mit der Infusion gut klappt, sie ein klein wenig gefressen hat und die Medikamente gut verträgt. Das Laborergebnis war leider noch nicht da. Also weiter warten und hoffen, dass unsere kleine Maus nicht zu sehr leidet.

Armani_Miniatur

Wie weiter oben bereits geschrieben wird gegen Ende der Woche Armani mit in die Praxis fahren um seine über alles geliebte Schwester zusammen mit mir abzuholen. Das hat aber noch einen anderen Grund. Er hat, seit er bei uns lebt (seit 2008) eine Veränderung in seinem linken Auge die beobachtet werden sollte. Meines Erachtens hat sie sich verändert (vergrößert) und so wird Herr Wieser sich das diese Woche anschauen. Außerdem werde ich ihm Blut abnehmen lassen, denn die CNI (chronische Niereninsuffizienz) seiner Schwester Chanel könnte genetisch bedingt sein.

Chinchilla_MiniaturZu guter Letzt ist für nächste Woche Donnerstag ein Termin zum Röntgen für den kleinen Pimpf vereinbart. Er hatte in den letzten Wochen (meines Erachtens) immer mal wieder mehr oder weniger kurze neurologische Ausfälle. Leider kann man bei diesen „Kleintieren“ nicht so viel machen, aber ein Röntgenbild könnte ja einen Aufschluss oder eine Richtung geben. Chinchillas sind sehr stressanfällig, aber da Pimpf sehr zutraulich und aufgeschlossen ist und wir bis zu unserer Haustierarztpraxis nur vier Minuten fahren denke ich, dass es zu vertreten ist. Ansonsten ist der kleine Stinker auch völlig unauffällig und hat nichts als Blödsinn in seiner kleinen Rübe.

Armani – (m)ein Traumkater ♥

Armani wird mehr und mehr zu einem Traumkater und daher bekommt er heute (s)einen eigenen Artikel gewidmet. Viel hat er mitmachen müssen in der letzten Zeit aber nun geht es ihm wieder viel besser und er ist sehr aufgeschlossen und verschmust.

Seinen neuen Lieblingsplatz hat er sich im Eingangsbereich gesucht, hier hat er immer alles im Blick ツ

DSC07574_Rahmen

Sein neuestes Hobby besteht darin die Tauben auf der Terrasse zu beobachten, stundenlang kann er so liegen ohne sich zu bewegen ツ

DSC07575_Rahmen

Ganz toll findet er, wenn hier Hausputz angesagt ist und alle Kissen und Spielsachen vom Boden auf das Bett verfrachtet werden (hier mit seiner Schwester Chanel) ツ

DSC07576_Rahmen

Dann hatten wir heute lieben Besuch von Michelle und Andre und Armani hat in Andre einen neuen Freund gefunden. Ist ja auch kein Wunder, bei dem Verwöhnprogramm ツ

DSC07578_Rahmen

DSC07579_Rahmen

DSC07580_Rahmen

Neues von den Riesenmäusen ツ

Einer von den vier kleinen liebenswerten Chaoten hat vor ein paar Tagen ein kleines Stofftier von der Fensterbank in der Küche gemopst und mit in die Voliere genommen…

DSC07541_Rahmen

Nein! – Es ist NICHT das wonach es aussieht! ツ

DSC07543_Rahmen

Schmusen…

DSC07544_Rahmen

Ähm… „Ist das nun ein Junge oder ein Mädchen?“ ツ

Beim täglichen Freigang hat das „Abriss-Kommando“ momentan ein von den Hamstern nicht toleriertes Labyrinth zwischen… zum Zerstören eignet es sich auf jeden Fall hervorragend ツ Und wie gewohnt passiert das Alles unter der Aufsicht von Armani ツ

DSC07546_Rahmen

DSC07547_Rahmen

DSC07548_Rahmen

Zu guter Letzt habe ich überlegt ob es eine Alternative zum bereits vorhandenen Freigehege gibt… ihr erinnert euch?

DSC07525_Rahmen

Aus diesem Gehege waren die vier Chaoten ja bereits nach wenigen Minuten ausgebüchst… also weitersuchen. Da fiel mir ein, dass ich bereits vor Jahren an einem Gehege aus Nylon interessiert war (auch geeignet für kranke Tiere oder für den Außenbereich), aber damals war mir das alles viel zu teuer. Mittlerweile scheint das Modell aus zu laufen und so bekam ich es für weniger als die Hälfte.

DSC07554_Rahmen

Ich mache es kurz! Armani und Chanel fanden das „Teil“ hochinteressant, die vier Riesenmäuse aber waren schlichtweg empört. Also habe ich es wieder abgebaut, lasse mir weiter die Küche schreddern und freue mich, dass der Kauf in Anbetracht meiner vielen Mitbewohner sicher nicht umsonst sein wird ツ (Aber zum Aufbau meines Egos sollte noch schnell erwähnt werden: Ausgebüchst ist keiner! ツ)

Ein kleines Mitbringsel für Maxi… und so ツ

Als ich heute Mittag im Fressnapf war „musste“ ich einfach bei den Baldriansachen vorbei schauen. Immerhin hatte Maxi vor Kurzem Geburtstag und hat nur einen Catnippball bekommen. Ich wurde auch direkt fündig und entschied mich für ein weiches Herz.
Wieder zuhause war meine alte Lady erstmal gar nicht erfreut in ihrer Siesta gestört zu werden, aber als ihr der Baldriangeruch in die Nase stieg war sie sofort hellwach… und freute sich ツ

DSC07555_Rahmen

DSC07556_Rahmen

DSC07557_Rahmen

DSC07558_Rahmen

DSC07559_Rahmen

DSC07560_Rahmen

DSC07561_Rahmen

DSC07562_Rahmen

Zurück bei den Einkäufen in der Küche sah ich, wie Janosch mit der nun leeren Umverpackung von dem Baldrian-Herz schmuste. Das tat mir natürlich leid und es ist ja auch nicht so, als ob wir nicht noch solche Sachen auf Vorrat hätten ツ und so bekam Janosch auch eine ganz „frische“ Baldrianmaus und seine kleine Welt war sofort wieder in Ordnung ツ

DSC07563_Rahmen

DSC07566_Rahmen

DSC07568_Rahmen

DSC07570_Rahmen

Nachdem Janosch eingeschlafen war gab ich Stronzo die Maus, da er vorher bereits auf der Lauer lag, aber er war inzwischen „ein wenig“ zickig. Tja, wer nicht will der hat schon ツ

DSC07571_Rahmen

DSC07572_Rahmen