Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Wie geht es den aktuellen Sorgenkindern?

Ich glaube, es wird mal wieder Zeit für eine kleine Zusammenfassung der letzten Wochen, auch wenn ich momentan wirklich total schreibfaul bin…

DSC07671_Rahmen

Chanel schlägt sich richtig tapfer, nimmt ihre Medikamente (na ja, mal mehr oder weniger) freiwillig und futtert recht gut, wenn auch meistens erst ab Nachmittags. Abends dann hat sie richtig Kohldampf, ist munter und „kontrolliert“ das Haus ツ Ich habe das Gefühl, sie haushaltet mit ihren Kräften und hinzu kam die Wärme in der letzten Zeit, hier hingen alle ziemlich in den Seilen und bewegten sich nur soviel wie nötig. Momentan sieht es so aus, als ob wir wirklich erst im Oktober (also nach drei Monaten) wieder zur Blutkontrolle müssen. Es wäre so schön!…

DSC07677_Rahmen

Da ich es im letzten Artikel nur als „Update“ eingefügt habe und das sicher nicht alle gelesen haben hier noch einmal die (leider nicht so gute) Diagnose von Biene: Die Proben, die in die Pathologie geschickt wurden bestätigten leider den Verdacht von Frau Dr. Steinheuer. Am Unterkiefer hat sich ein Plattenepithelkarzinom, ein bösartiger Tumor gebildet. Direkt am nächsten Tag fuhr ich mit ihr in die Tierarztpraxis und sie bekam ein Cortisondepot gespritzt. Darunter verschwanden die Schmerzen beim Fressen völlig und ich war so froh. Leider hielt die Wirkung nur 1,5 Wochen an. Normalerweise hält ein solches Depot 3-4 Wochen (häufig bis zu 6 Wochen). Seitdem bekommt Biene täglich zuhause Cortison in Tablettenform (Prednisolon 5 mg) aber die gewünschte Wirkung bleibt momentan aus. Da wir mittlerweile mit der Mistetlkur begonnen haben warten wir noch bis wir wieder auf die Cortisonspritze zurück greifen, denn auch unter der Mistelkur können die Schmerzen zurück gehen und wie sagt Frau Dr. Steinheuer immer so schön? „Nicht an allen Rädchen gleichzeitig drehen, sonst wissen wir nicht was nun wirklich wirkt oder auch nicht.“ Recht hat sie!

Medis_Biene_2014

Zusätzlich bekommt Biene nun für insgesamt vier Wochen ein Antibiotikum (Cleorobe 25 mg), welches die tief im Knochen gefundenen Bakterien bekämpfen soll. Davon bekommt sie zweimal täglich eine Kapsel und das findet sie alles andere als toll, aber wofür gibt es Leckerchen? Mittlerweile weiß sie, dass es direkt danach etwas Leckeres gibt und so erduldet sie auch diese für sie blöde Prozedur.

Die Mistelkur

Da meine Tierärztinnen bis dato noch keinerlei Erfahrungen mit der Krebsbehandlung durch die Mistelkur gemacht haben (danke nochmals für den Tipp an Raphaela!) musste Hilfe her. Andrea dann brachte uns weiter, der Kater ihrer Kollegin wurde erfolgreich damit behandelt und sie gab uns die Kontaktdaten des behandelnden Tierarztes. Frau Dr. Steinheuer rief Dr. Dorr an und ich kann mich nur ganz herzlich bei ihm bedanken, denn er nahm sich Zeit und gab ausführlich Auskunft über diese Behandlung.
Frau Dr. Steinheuer bestellte noch am selben Abend das nötige Medikament (abnobaVISCUM 0,02 mg) in der Apotheke und Donnerstag Mittag war es da. Nachmittags fuhr ich sofort mit Biene in die Praxis und wurde „eingewiesen“. Biene soll dieses Mittel nun für drei Wochen zweimal täglich subcutan gespritzt bekommen, danach nur noch zweimal die Woche. Ich spritzte Biene direkt in der Praxis und wir wurden ausgestattet mit einer „Familienpackung“ Insulinspritzen und dann durfte Bienchen wieder nach Hause.
Wir haben jetzt erst einmal 8 Ampullen á 1 ml des Mittels und benötigen jeden Tag eine der Ampullen. Da sich keinerlei allergische Reaktion eingestellt hat bestelle ich nun das Mittel für die nächsten Wochen und hoffe so sehr, dass es Biene helfen wird.
Das Spritzen zuhause klappt abends (wenn sie müde vom Tag ist und schläft) einwandfrei. Morgens ist es ein Kampf zwischen uns beiden denn sie findet das definitiv doof und ich wünsche mir ab und an eine dritte Hand ツ aber wir kriegen das schon hin.

DSC07666_Rahmen

Maxi hat vom Herz her keinerlei Probleme mehr gehabt und freut sich morgens und abends auf ihren Betablocker, da er immer in einem Stück Kaustange gegeben wird. Hier ist also alles im grünen Bereich, aber leider hat sie seit gestern Abend wieder schlimmen Husten. Ich habe sofort angefangen mit Echinacea D6 und Engystol zu behandeln, denke aber ich werde mir morgen in der Praxis Acc Injekt (zum erleichterten Abhusten bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen) holen, das hat Flöhchen vor ein paar Wochen auch sehr gut geholfen.

Der von Janosch eingeschleppte Katzenschnupfenvirus hält sich hier mehr oder weniger beständig. Auch Stronzo hatte jetzt Probleme (die Augen tränten, die Nase lief und er nieste unentwegt), aber bei ihm habe ich es innerhalb weniger Tage wieder in den Griff bekommen. Armani „schnorchelt“ (die Nase ist „zu“) und Chanel hat nach wie vor Schluckprobleme und sie ist heiser. Flöhchen geht es wieder richtig gut, ich habe keinerlei Anzeichen mehr bei ihr feststellen können. Unser „Übeltäter“ Janosch (übrigens ein so großer Schatz!) hat seinen Husten scheinbar auch besiegt, nur ab und an tränen mal die Augen und dann bekommt er sofort Euphrasia Augentropfen. Die Einzige, die hier bis jetzt keinerlei Anzeichen hat ist Biene und ich hoffe (nicht zuletzt wegen ihrer Erkrankung), dass das so bleibt. Unserer Tierärztin vermutet, dass sie früher (bevor sie zu uns kam) bereits damit Kontakt hatte und quasi „immun“ ist.

So, das war es jetzt erst einmal wieder von der „Front“ ツ … ich halte euch auf dem Laufenden und bedanke mich für euer Interesse!

6 Antworten zu “Wie geht es den aktuellen Sorgenkindern?

  1. beatesenft 3. August 2014 um 15:03

    Ich überlege gerade ob dir vielleicht LLysin helfen wurde. Bei Herpes wirkt es wunder weil es die vermehrung der Viren verhindert. Meine Lady hatte Herpes und dank LLysin hat sich keiner angesteckt und bei Lady kam es auch nie mehr zum Ausbruch. Ob es auch bei Katzenschnupfen hilft weiß ich allerdings nicht. Ich wünsche dir noch ganz viel Kraft und bete für euch und hhauptsächlich auch Bienchen, dass die Mistelkur erfolgreich ist.

    • Sylvia 3. August 2014 um 15:08

      Beate, hier gibt es seit Monaten L-Lysin für alle die es tolerieren. Maxi gehört dazu und leider jetzt wieder diese Verschlimmerung. Sie „rasselt“ zeitweise regelrecht beim Atmen und wenn sie hustet dann bis zum Würgen😦

      • beatesenft 6. August 2014 um 12:31

        Ach herrje. Das ist sooo schlimm und es tut mir auch so schrecklich leid. Wenn ich nur etwas für euch tun könnte.😥

  2. Elke 5. August 2014 um 22:07

    Ach herrje, die arme Biene mit ihrem bösen Tumor tut mir wirklich leid. Man kann ja nur hoffen,
    dass ihr die Mistelkur hilft.
    Du hast ja mit deinen Sorgenkindern alle Hände voll zu tun. Der olle Katzenschnupfen hält sich
    wirklich hartnäckig. Ich habe das auch schon bei meinen Kellerkatzen mitgemacht.
    Ich hoffe für dich, dass du bald etwas mehr Ruhe bekommst und deine kleinen Lieblinge sich von
    ihren Leiden erholen. Ich drücke euch beide Daumen!!!

    Liebe Grüße von
    Elke

  3. Kerry 7. August 2014 um 15:00

    Ich hoffe so, dass sich deine Fellnasen bald wieder berappelt haben und munter durchs Haus tollen können.

  4. engelundteufel 10. August 2014 um 11:27

    So viele „Baustellen“ auf einmal – au Backe. Ach Biene die arme – uns würden sie Spritzen auch nicht gefallen. Aber wir wollen hoffen, dass die Mistelkur was ausrichten kann. Wir drücken alle Pfötchen und Daumen.
    Schnurrer Engel und Teufel

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: