Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Ein trauriger Rücklick

Mal wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und ob man es will oder nicht, ich denke jeder blickt auf die ein oder andere Art zurück. Mir geht es natürlich nicht anders, ich mache das jedes Jahr. Was ist passiert? Gibt es schöne Erinnerungen? … oder traurige? … oder beides?

Ich bin ehrlich, es fällt mir richtig schwer etwas Schönes zu finden an das ich mich erinnern kann. Die schönen Ereignisse – Maxi und Janosch kennen lernen zu dürfen – wird von ihrem Tod überschattet. Maxi durfte nur 15 Monate bei uns sein, Janosch sogar nur 6 Monate.

Wir haben innerhalb eines Jahres fünf unserer Familienmitglieder verloren und sie alle fehlen nach wie vor, jeden Tag auf´s Neue. Alles erinnert an sie und wenn der erste große Schmerz vergangen ist kann man sich auch an die schönen Dinge erinnern, die man mit ihnen erleben durfte. Jeder war auf seine Art einfach einzigartig.

Erinnerung_Balou

Erinnerung_Muckl

Erinnerung_Pascha

Erinnerung_Janosch

Erinnerung_Maxi

Balou, Muckl, Pascha, Janosch und Maxi leben für immer in unseren Herzen weiter ♥ und ich bin mir sicher, sie alle passen auf uns auf. Ich hoffe, sie haben Elliot und Boomer gefunden, die bereits 2007 von uns gegangen sind und leben nun alle wieder glücklich zusammen und ich hoffe so sehr, irgendwann sehen wir uns alle wieder ♥

Wer kann es schon mit Sicherheit sagen:
Vielleicht bist du noch hier.
Ich fühle dich überall um mich herum.
Die Erinnerungen an dich sind klar.
Tief in der Stille
kann ich dich hören.
Du bist immer noch eine Inspiration

Kann es sein,
dass du meine
ewige Liebe bist
Und du von da oben über mir wachst?

Chor
Lass mich dahin fliegen, wo du bist,
jenseits dem fernen Stern.
Ich möchte dich heute Abend hier unten haben
um dein Lächeln zu sehen
wenn auch nur für eine Weile.
Zu wissen, dass es dich gibt
nur einen Atemzug weg,
das ist nicht zu weit entfernt
von dort, wo du bist.

Wirst du sanft schlafen
hier in meinem Traum?
Und ist Glauben nicht auch zu vertrauen,
dass nicht alle Macht erkannt werden kann?

Wie dich mein Herz
nur einen Schlag entfernt hält,
so schätze ich alles,
was du mir täglich gegeben hast.

Denn du bist meine
Ewige Liebe,
bewache mich
von da oben.

Und ich glaube daran
Dass Engel atmen
und dass die Liebe weiterlebt
und niemals endet

Chor
Lass mich dahin fliegen, wo du bist,
jenseits dem fernen Stern.
Ich möchte dich heute Abend hier unten haben
um dein Lächeln zu sehen
wenn auch nur für eine Weile.
Zu wissen, dass es dich gibt
einen Atemzug weg,
das ist nicht zu weit entfernt
von dort, wo du bist.

Ich weiß, du bist da
einen Atemzug weg,
das ist nicht zu weit entfernt
von dort, wo du bist

(deutsche Übersetzung)

Von sechs erkrankten Katzen hat es nur eine geschafft und das ist die wirklich gute Erinnerung an das vergangene Jahr. Unsere kleine Chanel, bei der eine Niereninsuffizienz und eine nicht regenerative Anämie festgestellt wurde, bildet nun scheinbar doch wieder rote Blutkörperchen. Ein neuer Bluttest im Januar wird das hoffentlich erneut bestätigen.

Um ehrlich zu sein blicke ich mit sehr gemischten Gefühlen dem neuen Jahr entgegen. Nach all dem Erlebten, dem vielen Hoffen und Bangen und doch immer wieder Verlieren fällt es schwer positive Gedanken zu entwickeln. Momentan macht Flöhchen erneut Sorgen und das Janosch an einer FIP verstorben ist macht die Situation noch unerträglicher. Es wird auch im nächsten Jahr heißen, Ruhe bewahren und nicht die Nerven verlieren.

Ich habe nur einen einzigen Wunsch für das neue Jahr: Gesundheit und Glück für die Rasselbande und damit endlich einmal zur Ruhe kommen zu können.

Euch allen wünsche ich schon heute ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

6 Antworten zu “Ein trauriger Rücklick

  1. Kleeblatt 21. Dezember 2014 um 15:42

    Sie werden nicht vergessen, niemals. Sie sind uns nur vorausgegangen.
    Ich wünsche dir schöne Feiertage im Kreis deiner Rasselbande und ein schönes neues Jahr, ohne Angst und Sorgen um deine Lieblinge haben zu müssen.
    Fühl dich umarmt.

    Liebe Grüße
    Monika

  2. engelundteufel 21. Dezember 2014 um 16:05

    Liebe Sylvia,
    ja das ist ein trauriger Rückblick😦 Wir schniefen hier auch gerade. Wir hoffen auf jeden Fall, dass das Jahr 2015 mit viel Gesundheit für die Plüschpöker gesegnet ist.
    Wir drücken dich und wünschen euch nur das Beste!
    Umschmuser
    Engel und Teufel

  3. Melanie 22. Dezember 2014 um 13:57

    Ach, liebe Sylvia. Mir steckt ein dicker Kloß im Hals bei Deinem sehr, sehr traurigen Jahresrückblick. Ich drücke Dich virtuell ganz fest und wünsche Dir und Deiner Rasselbande von Herzen nur das Beste für das neue Jahr.

  4. Elke 23. Dezember 2014 um 10:13

    Liebe Sylvia,

    wenn man so viele geliebte Tiere verloren hat, kann man ja nicht fröhlich zurückblicken.
    Man kann nur sagen, dass sie es überstanden haben und nicht mehr leiden müssen.
    Aber das ist ja nur ein schwacher Trost.
    Leider ist auch bei mir im November meine liebe Mieze verstorben, sie war auch schon 14 Jahr alt.
    Trotzdem sitzt der Schmerz noch tief!!!
    Ich wünsche dir und deiner Rasselbande ein gutes Weihnachtsfest und schöne Stunden
    miteinander. Auf jeden Fall drücke ich beide Daumen, dass dich im nächsten Jahr nicht
    wieder so viele Schicksalsschläge erwarten. Also, alles Gute für das neue Jahr und rutsche
    gut herein, das wünsche ich dir von Herzen.

    Liebe Grüße von
    Elke

  5. Terragina 25. Dezember 2014 um 17:32

    Liebe Sylvia, lange war ich nicht mehr bei Dir und jetzt habe auch ich einen dicken Kloss im Hals, wenn ich Deinen Jahresrückblick lese. Meine Güte, wie traurig und es tut mir unendlich leid für Euch.

    Wir mussten ja uns ja leider vor drei Tagen auch von unserer Beverly verabschieden, das ist für uns schon schlimm. Aber wie magst Du Dich dann erst fühlen?

    Ich kann auch nur schreiben, dass ich Euch für das kommende Jahr die Daumen drücke, so feste ich kann. Ihr habt wahrlich genug Leid erfahren und irgendwann muß doch mal Schluss sein mit den Schicksalsschlägen.

    Fühle Dich mal feste von mir gedrückt, auch wenn ich lange nicht mehr bei Dir war und ich hoffe und wünsche Dir, dass Du trotz allem ein ein friedliches Weihnachtsfest im Kreise Deiner Lieben verbringen kannst.

    Von Herzen alle guten Wünsche für Dich,
    Kerstin

  6. Sylvia 27. Dezember 2014 um 13:45

    Ich danke euch allen für eure lieben Worte!

    @Elke: Das tut mir sehr leid das zu hören. Aus Erfahrung kann ich nur sagen, dass der Schmerz nie ganz vergeht, er wird mit der Zeit nur ein wenig erträglicher. Drück dich ganz lieb!

    @Kerstin: Ich muss gestehen, ich hatte es auf Facebook gesehen und nicht die richtigen Worte gefunden. Es gibt so oder so keinen Trost, das weißt du sicher genauso wie ich. Es tut mir sehr leid für euch. Fühl dich ebenfalls ganz lieb gedrückt!

Hinterlasse (d)einen Pfotenabdruck

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: