Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Kategorie-Archiv: Blasensteine/-grieß

Gestern gab es (fast) nur gute Nachrichten…

Geplanterweise hatten wir früh Morgens einen Termin in der Tierarztpraxis für Leo um seinen Problemen im Kieferbereich nachzugehen. Ich nahm Marie kurzerhand mit, damit nach sieben Tagen Metacam ihre „auffällige“ Zitze kontrolliert wird. Also beide Langohren in eine Box (zusammen mit frischen Möhrchen und Heu) und eine leere Box für Marie, die nach der Untersuchung direkt wieder mit nach Hause durfte.

Marie_Miniatur

Marie war auch als erstes dran und mein Gefühl bestätigte sich. Die Zitze war „trockener“ geworden und die Verdickung in der Tiefe schien auch zurück gegangen zu sein. Marie bekommt jetzt noch weitere drei Tage Metacam und steht natürlich weiterhin unter strengster Kontrolle. Erfahrungsgemäss sind die Kaninchenmädels vom Frühjahr bis in den Herbst rein immer ein wenig „doll“ ツ wenn sie ein Böckchen an ihrer Seite haben. Das diese in der Regel kastriert sind (bei Leo ist das so!) scheint sie dabei nicht wirklich zu interessieren ツ

Leo_Miniatur_RahmenDann kam Leo auf den Behandlungstisch und wider Erwarten stellte Frau Dr. Steinheuer fest, dass die Verdickung am Kieferast von Haselnussgröße auf die Größe von einem Stecknadelkopf geschrumpft war. Wir diskutierten nun, ob wir ihn überhaupt weiter untersuchen sollten. Auch eine Inhalaltionsnarkose birgt Risiken und sein Alter von 9,5 Jahren durfte ja auch nicht unbeachtet bleiben. Wir entschieden uns dann aber doch dazu ihn unter dieser Narkoseart näher zu untersuchen, damit nichts versäumt wird.
Schweren Herzens fuhr ich dann mit Marie nach Hause um den Rest der Rasselbande zu versrogen. Nervös war ich nach all den schlechten Nachrichten in letzter Zeit. Aber ich dachte mir auch, irgendwann muss auch das mal ein Ende haben und Leo war trotz seines Alters fit.
Eine gute Stunde später kam endlich der erlösende Anruf. Es wurden lediglich Haken an den unteren Backenzähnen weg gepfeilt (die bereits Rötungen an der Zunge verursacht hatten) und die Schwellung am Unterkiefer kam wohl von einem abgebrochenen Backenzahn. Der Rest des Backenzahns saß aber bombenfest und war auch unbeschädigt. Sollten hier mal weitere Probleme auftreten würden wir zu einem Zahnspezialisten überwiesen, aber hoffen wir mal, dass das nicht nötig wird.
Leo wurde noch das Fell unterhalb der Augen und am Po *schäm* gekürzt und die Ohren sauber gemacht, was er wohl richtig doof fand. Da er vor der Untersuchung in der Box auf das Bettlaken Urin abgesetzt hat und dieser deutlich auf Harngrieß hinwies bekommt er ab jetzt dreimal täglich allrodin UTI Kn und es schmeckt ihm ツ
Da er die Inhalationsnarkose so gut weggesteckt hatte durfte ich ihn auch sofort wieder nach Hause holen – gut für Marie, die mehr als traurig war.

Wieder zuhause gab es ein großes „Hallo“ und dann wurde erstmal stundenlang geschmust ツ

Chanel_MiniaturFür mich war erstmal Entspannung angesagt und als dann Nachmittags auch noch das nachgeforderte Ergebnis von Chanel´s Kalziumwert (Calcium ionisiert) kam und auch hier Entwarnung kam fiel so ziemlich alles von mir ab. Es handelt sich um kein weiteres Krankheitsbild, der erhöhte Wert kommt von den Nieren, und den Befund kennen wir ja (leider) bereits. Trotzdem natürlich ein positives Ergebnis!

Der Tag wäre wohl schön geblieben, wenn ich nicht kurz nach der ganzen Aufregung online gegangen wäre… und nun kommt es zu dem „fast“ im Titel. Das erste was ich sah war, dass Aragon uns verlassen hat. Ich konnte es nicht fassen und kann es auch immer noch nicht.

Aragon_Rainbow_2

Es tut so unendlich weh und ich kann nachempfinden, wie sich Melly momentan fühlt.
R.I.P. Aragon – run free! ♥

Teddy … eine traurige Geschichte

Irgendwie geht es auf diesem Blog nicht weiter … und das liegt bei mir nach wie vor an dem noch ausstehenden Bericht über den Tod von Teddy. Es fällt immer noch sehr schwer und eigentlich möchte ich das alles gar nicht wieder „aufwühlen“, aber auch solche traurigen Ereignisse gehören nun mal zum Leben mit der Rasselbande.

Es dauerte lange, bis ich mich nach Strubbel´s Tod Anfang März dazu durchringen konnte, zu meinen beiden Jungs wieder ein Kaninchenmädchen zu gesellen. Die Zusammenführung fand am Ostersonntag statt und war ein wahrer Traum. Eine solch friedliche und schnelle Vergesellschaftung hatte ich noch nie erlebt. Marie zog ein und so waren die Racker wieder zu dritt. Das Glück schien perfekt …

Teddy_2

Ostermontag beobachtete ich, wie Teddy immer wieder mit den Hinterbeinchen einknickte. Ich nahm ihn aus dem Gehege und ging mit ihm in´s Erdgeschoss um ihn dort frei laufen zu lassen. Auch hier knickte er immer und immer wieder ein, war ansonsten aber sehr mobil. Es dauerte nicht lange und er pieselte in den Eingangsbereich auf die Fliesen. Pieseln war wohl eher der falsche Eindruck, er setzte eine große Menge Blasenschlamm ab und ich stellte fest, dass er sogar ein wenig am Penis blutete. In den Notdienst wollte ich nicht mit ihm und so gab ich ihm Metacam, was auch anschlug. Außerdem rührte ich Herbi Care Plus an und fütterte ihn, denn er hatte an dem Tag weniger als normal gefressen.

Teddy_1

Glück war, dass ich die Woche Urlaub hatte und so fuhr ich direkt am nächsten Morgen mit ihm in die Tierarzt-Praxis. Teddy wurde untersucht und blieb bis abends in der Praxis, damit ihm mehrfach die Blase gespült werden konnte. Den Ausfall der Hinterbeinchen erklärten wir uns mit Schmerzen in der Blasengegend. Außerdem nahmen wir im Blut ab, um eine Schädigung der Nieren ausschließen zu können. Abends und auch am Mittwoch benahm sich Teddy wieder völlig unauffällig. Am Donnerstag stand ein Hausbesuch der Tierärztin auf dem Programm, weil drei Katzen und die Kaninchen mit ihren Impfungen dran waren. Noch vor dem Termin rief ich in der Tieraztpraxis an, weil Teddy´s Zustand wieder verschlechtert hatte. Er war komplett instabil und kippte teilweise auf die Seite. Als die Tierärztin bei uns war schlug sie vor, dass ich nach dem Hausbesuch mit Teddy in die Praxis kommen sollte, sie wollte die Blase schallen und röntgen. Geimpft wurde er erst einmal nicht, wir wollten abwarten, wie die Ergebnisse ausfallen würden. An diesem Tag kam auch das erste mal der Verdacht auf Encephalitozoonose (EC) in´s Spiel, wenn seine Anzeichen auch nicht typisch waren.

Ultraschall und Röntgenbild ergaben, dass seine Blase trotz mehrfacher Spülung voller Blasenschlamm war. Inzwischen war auch das Blutergebnis aus dem Labor bekommen und wir waren froh, dass sich der Verdacht einer Nierenschädigung nicht bestätigt hatte. Allerdings war ein (Entzündungs-)Wert (den ich nicht mehr näher beschreiben kann – sorry verdrängt!) wahnsinnig hoch und man wusste nicht weiter. Ich wurde zu Herrn Wieser nach Langenfeld überwiesen und konnte direkt nachmittags noch mit Teddy in die Sprechstunde kommen. Alle Untersuchungsergebnisse nahm ich mit und auch Herr Wieser stolperte über genau diesen hohen Blutwert. Wieder kam das Thema EC auf den Tisch. Teddy durfte sich frei im Behandlungszimmer bewegen und wurde dabei sehr gut von Herrn Wieser beobachtet. Und wie das mit dem Vorführeffekt immer so ist – in diesem Moment war er recht stabil auf den Beinchen. Wir einigten uns darauf, Teddy zunächst einmal zur weiteren Beobachtung in der Praxis zu lassen und er wurde prophylaktisch auf EC behandelt. Die Diagnose war schwierig da es viele Faktoren gab, die in Frage kommen könnten. Dass die Blase der Auslöser für Teddy´s Ausfälle waren, glaubte Herr Wieser eher nicht. Er hielt an der EC fest und auch eine Schädigung der Wirbelsäule oder der Bandscheiben konnten Ursache sein. Es wurde noch einmal Blut in´s Labor geschickt um den EC-Titer zu bestimmen.

Am Freitagnachmittag durfte ich Teddy wieder nach Hause holen und wir bekamen Panacur wegen einer evtl. EC, Metacam und Baytril mit. Den Rest des Tages hielt sich sein Zustand recht stabil.

Am Samstag hingegen war er wieder sehr wackelig auf den Beinchen und auch deutlich ruhiger. Außerdem zog er sich ein wenig von Leo und Marie zurück, was völlig untypisch für ihn war. Ich konnte nur beobachten und abwarten, das Ergebnis der EC würde Montag oder Dienstag kommen.

Am Sonntagmorgen musste ich feststellen, dass Teddy seine Hinterbeinchen gar nicht mehr bewegen konnte und ich rief die Notrufnummer von Herrn Wieser an. Wir berieten und einigten uns darauf, den kommenden Tag noch abzuwarten in der Hoffnung, das Ergebnis käme vom Labor. Es war wirklich schlimm mit anzusehen, wie Teddy durch das Gehege robbte, aber er hatte keine Schmerzen und fraß. Gegen Abend verschlimmerte sich sein Zustand zunehmend. Er ließ Urin unter sich gehen und hatte kaum noch Möglichkeiten vorwärts zu kommen. Ich legte ihn auf Frotteetücher in ein Katzenbett mit Rand und begann in zu füttern und gab ihm Wasser aus einer Spritze. Die Nacht über stand ich alle zwei Stunden auf, legte ihn trocken und versorgte ihn mit Heu, Gemüse und Wasser.

Teddy_3

Am nächsten Morgen nahm ich ihn aus seinem Bett und musste feststellen, dass er mittlerweile Vorder- und Hinterbeinchen nicht mehr benutzen konnte. Ich rief in der Tierarztpraxis an, aber das Laborergebnis war noch nicht da. Ich machte ein kleines Video weil ich keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte und Rat brauchte. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an eine ganz liebe Freundin, der ich dieses Video schicken durfte und die mir half die richtige Entscheidung für Teddy zu treffen. Ich rief in meiner Haustierarztpraxis an und Frau Dr. Waldherr kam nach der Sprechstunde auf Hausbesuch und sie bestätigte diese Entscheidung. Wir versuchten Herrn Wieser zu erreichen, was uns nicht gelang. Wir waren uns einig, dass Teddy nicht leiden sollte und trotzdem war die Entscheidung ihn zu erlösen wahnsinnig schwer, denn sein Köpfchen war klar wie immer. Er schlief in meinem Arm ein und danach durften Leo und Marie sich in Ruhe von ihm verabschieden.

Abends rief Herr Wieser mit dem Ergebnis an und seine Vermutung hatte sich bestätigt. Teddy hatte EC, sein Titer lag bei fast 3000. Trotzdem bestätigte Herr Wieser unsere Entscheidung, denn Teddy wurde bereits seit Tagen gegen EC behandelt und hat sich darunter trotzdem täglich verschlechtert. Evtl. hätte man noch ein weiteres Mittel gegen EC ausprobieren können, aber der Ausgang wäre ungewiss gewesen und leiden sollte Teddy nicht. Sein stolzes Alter von zehn Jahren war und ist trotzdem nur ein kleiner Trost. Er fand seine letzte Ruhe bei seiner Strubbel im Garten …

Die nächsten vier Wochen wurden Leo und Marie täglich mit Panacur gegen EC behandelt. Danach wartete ich noch zwei Wochen und dann konnte Marie auch endlich nachgeimpft werden.

Jetzt sind sie wieder nur zu zweit und ich brauche mal wieder Zeit um über Kaninchenzuwachs nachzudenken, denn das alles hier war nur die Kurzform und hängt mir immer noch nach …

Nährwerttabelle für die Schlappohren

Da ich im Moment dabei bin, die Ernährung meiner beiden Schlappohren Strubbel und Leo umzustellen, stehe ich auch immer wieder vor vielen Fragen. Ich möchte sie mit mehr „Frischem“ füttern, gleichzeitig aber auch auf den Kalziumghalt achten, da beide zu Blasenschlamm bzw. Blasengrieß neigen und das letztendlich auch zu Blasensteinen führen kann.

Also habe ich gestern die Mittagspause genutzt und bin in Siegburg in die Buchhandlung getappert. Dank der Hilfe einer netten Buchhändlin wurde ich fündig:

Ok, das meiste aus dem Buch brauche ich nicht 😉 Lediglich Gemüse, Kräuter und Obst ist für mich interessant.
Das Buch ist sehr übersichtlich aufgebaut und hat sogar ein Griffregister. Die erste Zeit werde ich es sicherlich mit zum Einkaufen nehmen oder mir die entsprechenden Seiten kopieren, so passen die Infos auch in die Hosentasche 😉

Auf dem Rückweg von Siegburg habe ich es mir mit dem Buch in der S-Bahn gemütlich gemacht und war direkt geschockt. Die ganzen Kräuter, die ich an Strubbel und Leo bisher verfüttert habe, haben einen wahnsinnig hohen Kalziumgehalt 😯

Aus diesem Grund werde ich die Kräuter zunächst wieder reduzieren und erstmal versuchen, den Schlappohren Obst und Gemüse mit einem sehr hohen Wassergehalt anzubieten um das vorhandene Kalzium aus der Blase auszuschwemmen. In Frage kommen zum Beispiel Gurke, Wassermelone und Tomate. Gurke essen meine beiden nur, wenn nichts anderes mehr da ist, Wassermelone mögen sie sehr gerne und Tomate werde ich die Tage mal ausprobieren.

Eins steht fest: Ich muss noch viel lernen 😉

Bericht der letzten Tage

So, hier kommt nun der Bericht der letzten Tage bei der Rasselbande 😉 Es gibt gute und schlechte Nachrichten …

Am Freitagnachmittag habe ich erstmal das Kaninchengehege auf den Kopf gestellt. Ich mache das Gehege zwar jeden Tag ein- bis zweimal sauber, trotzdem gibt es ab und zu eine „Grundreinigung“.

Samstagmorgen war aber schon wieder alles zu spät. Strubbel und Leo hatten über Nacht Durchfall und dementsprechend sah das Gehege aus 😕 Außerdem musste ich beide Langohren baden.

Strubbel fand das mal wieder alles andere als lustig und zeigte das auch ganz deutlich … in dem sie mich in den rechten Zeigefinger biss … und nicht mehr losließ 😯 Gibt es eigentlich Maulkörbe für Kaninchen? :mrgreen:

Gegen Mittag war ich dann bei der Tierärztin und habe die über drei Tage gesammelten Kotproben und die morgens noch von Leo „erhaschte“ Urinprobe abgegeben. Gegen den Durchfall bekam ich Colosan mit. Seit Samstag bekommen die beiden 2-3 x täglich 1 ml davon. Und dafür hassen sie mich! 😯 Riechen tut es gut aber schmecken tut es scheinbar überhaupt nicht. Gestern morgen war das erste mal kein Durchfall … heute morgen musste ich Strubbel wieder baden. Ich hoffe, das Laborergebnis kommt heute oder spätestens morgen.

Das Ergebnis von Leo´s Urinprobe war gestern abend schon da. Er hat zuviel Kalzium im Urin. Es besteht demnach ein hohes Risiko für Blasenschlamm und/oder Blasengrieß. Und dabei fütter ich beide Schlappohren schon kalziumarm. Seit gestern abend bekommt Leo zur Unterstützung 2-3 mal täglich allrodin UTI-Aid Kn. Diese Tabletten sollte Strubbel auch bekommen, sie nimmt sie aber einfach nicht mehr. Leo hingegen reisst sich drum.

Der Sonntag bestand aus klarer Arbeitsteilung! Die Rasselbande relaxte und ich versuchte die Woche zu retten :mrgreen:

Auch Muckl hat (trotz Rettungsring) alle viere gerade sein lassen und hat jeden Sonnenstrahl ausgenutzt 🙂

Die Wunde heilt weiterhin supergut ab so daß ich weiterhin die Hoffnung habe, ihr am kommenden Wochenende endlich den Ring abnehmen zu können. Gestern morgen hatte ich dann aber auf einmal das Gefühl, daß ihr Po unterhalb der Wunde ein wenig dicker sei als auf der anderen Seite. Außerdem setzte sie sich wieder nicht richtig.
Als ich endlich Feierabend hatte bin ich sofort nach Hause um nach Muckl zu schauen und meine Vermutung verhärtete sich. Der Analbeutel war leicht geschwollen, die Stelle war heiss und Muckl tolerierte nicht, daß ich die Stelle berührte. Also, alle Tiere versorgt und ab zur Tierärztin.
Leider stimmte meine Vermutung. Die Tierärztin drückte die Analdrüse aus und es kam einiges an Analdrüsensekret zum Vorschein. Das gute an der Sache: Eiter oder Blut war nicht dabei. Im Moment scheint Muckl einfach Probleme zu haben, den Analbeutel selbstständig beim Kotabsatz zu entleeren. Kann vorübergehend aber auch chronisch sein. Sie bekommt jetzt zweimal täglich Surolan auf den After. Findet sie auch nicht gerade toll, aber sie toleriert es 😉

Und jetzt noch eine gute Nachricht. Gismo geht es viel besser und der kleine Kerl wog gestern abend 41 g! 🙂 Sein Obst und Gemüse futtert er jetzt wieder komplett auf, Körner werden gehamstert und frech ist er auch wieder 😉 Er bekommt noch bis einschließlich Freitag einmal täglich einen Tropfen Meloxidyl (Schmerzmittel) und 0,02 ml Baytril (Antibiotikum). Das hervorstehende linke Auge bildet sich auch weiter zurück. Ich glaube, der kleine Mann ist über den Berg 🙂

Soweit der Bericht der letzten Tage, langweilig war mir (wie immer) nicht 😕 😉 Ich bin echt gespannt, wann endlich mal wieder Ruhe bei uns einkehrt. Ich habe echt Angst davor … nicht, daß mir mal langweilig wird :mrgreen:

Gutes und Schlechtes

Strubbel_Trog_1_klein

Mittlerweile habe ich das Ergebnis von Strubbel´s Urinprobe und kann erstmal ein wenig aufatmen. Kristalle waren nicht mehr im Urin, dafür Bakterien. Das wiederum ist aber auch klar, da keine sterile Entnahme erfolgte. Der pH-Wert liegt allerdings noch hart an der Grenze (8,5), daß heisst der Urin ist immer noch nicht genug angesäuert sondern eher noch im alkalischen Bereich. Ich habe mich jetzt mit meiner Tierärztin darauf verständigt die Gabe von Vitamin C von täglich auf zweimal wöchentlich zu verringern da ihr das am meisten Stress bereitet. Sollte ich merken, daß sie sich wieder „einnäßt“ muss ich die Dosis sofort wieder erhöhen. Alles andere mache ich erstmal weiter wie bisher.

PIC_0064

Dann musste ich heute morgen leider feststellen, daß die „getackerte“ Stelle an Leo´s Ohr ganz dick ist. Weh scheint ihm das nicht zu tun, weil ich die Stelle gut abtasten konnte. Ich denke, ich werde heute nachmittag vorsichtshalber mit ihm zur Tierärztin fahren, vor allem weil ja morgen Feiertag ist … sonst hätte ich eventuell bis morgen gewartet um zu sehen ob es sich verändert.