Meine Rasselbande

Leben in einer tierischen WG ツ

Kategorie-Archiv: Augenerkrankungen

Mal wieder ein Bericht über erledigte und noch ausstehende Tierarztbesuche

Hier kommt nun endlich der mehrmals angekündigte und längst überfällige Bericht der Tierarztbesuche in den vergangenen zwei Wochen und den noch ausstehenden Terminen.

Chanel_MiniaturChanel habe ich heute vor zwei Wochen nach fast 6-tägigem stationären Aufenthalt in der Tierarztpraxis wieder nach Hause geholt. Ihre Nierenwerte hatten sich unter der Infusion leider weiterhin nicht verbessert und so wurde dieser Versuch abgebrochen. Zusätzlich stellte sich noch eine Anämie heraus, zu diesem Zeitpunkt noch mit der Hoffnung, dass sie regenerativ sei (hierzu wurde Blut in ein Fremdlabor geschickt). Wir bekamen einen Behandlungsplan und sieben Medikamente mit, die bis zu dreimal täglich zu verabreichen waren. Der Tierarzt, der uns entlassen hat tat dies mit den Worten „Auf die Lebensqualität kommt es an!“. Das entspricht auch immer meiner Einstellung, gab mir aber auch zu denken.

DSC07588_Rahmen
Wir bekamen einen Kontrolltermin für den folgenden Dienstagmittag. Hier sollte nach zehn Tagen Behandlung in einer Sonographie festgestellt werden, ob sich die Gallenblase bereits positiv verändert hatte.
Dies war der Fall und eines der Medikamente fiel nun weg, nun waren es „nur“ noch sechs Mittel. Die Blutergebnisse vom Labor waren leider noch nicht eingetroffen, also hiess es weiter warten. Am nächsten Tag kam dann der große Schock: Bei Chanel handelt es sich um eine nicht regenerative Anämie. Von beiden Tierarztpraxen unabhängig voneinander bekam ich erläutert, dass man eigentlich nichts dagegen machen kann. Einzig ein Mittel gibt es, welches aber erst gegeben wird, wenn die Nieren bereits „endstage“ sind. Die Nebenwirkungen von „Epo“ sind immens hoch und der Erfolg bei Hund und Katze auch mehr als fraglich.

DSC07604_Rahmen

Momentan recherchiere ich auf eigene Faust und bin dankbar für jeden Link, jede Erfahrung, jeden Tipp zu dieser heimtückischen Erkrankung. Auf Facebook wurde meine Bitte um Hilfe schon x-mal geteilt und ich bekam viele Kommentare und Nachrichten, die ich derzeit alle durcharbeite.
Auch hier noch einmal die Bitte: Wer hat Erfahrung mit einer nicht regenerativen Anämie (bei Katzen)?

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz lieb bei Kerstin bedanken, die mir den folgenden Link schickte, den ich momentan (samt aller Quellenangaben) studiere:
http://www.felinecrf.info/anaemie.htm
Was ich bisher erfahren konnte, ist, dass sie keine Blutparasiten und keinen Eisenmangel hat. Ihr Haematokrit-Wert liegt bei nur 8 %, was auf eine extrem schwere Anämie hindeutet.
Allerdings stimmen die in dem o. g. Artikel beschriebenen Symptome größtenteils nicht mit Chanels derzeitigem Zustand überein.
Beim googlen schockten mich die auf den verschiedenen Seiten angegebenen Lebenserwartungen, die zwischen 60 und 300 Tagen lagen (häufig auch länger).

Am kommenden Montagmittag haben wir den nächsten Termin zum Ultraschall und bis dahin versuche ich, mir so viele Infos wie möglich in Bezug auf die Anämie anzueignen. Wir werden weiter berichten…

Armani_MiniaturVor zwei Wochen holte ich Chanel nicht alleine wieder nach Hause, ihr Bruder Armani fuhr mit und hatte in der Praxis einen Termin beim Augenspezialisten. Von Anfang an hatte er eine Veränderung im linken Auge die sich in letzter Zeit meines Erachtens aber verstärkt hat. Stolz war ich auf den Racker, der sofort freiwillig in seine Transportbox ging, im Auto interessiert umher schaute und auch die Augenuntersuchung ganz tapfer hat über sich ergehen lassen. Das Ergebnis der Untersuchung war erstmal Erleichterung: Es handelt sich um eine Pigmentierung, die aber schlimmstenfalls im Laufe der Zeit zu einem Irismelanom werden könnte, aber nicht muss! Das ich diese Veränderung selber weiter gut beobachte steht außer Frage. Wir haben jetzt vereinbart, dass Armani einmal jährlich zu einer Kontrolle beim Spezialisten fährt. So gerne wie er scheinbar Auto fährt wohl das kleinste Übel ツ

Chinchilla_MiniaturAm 03. Juli hatte unser kleiner Pimpf seinen großen Auftritt und ich fuhr mit ihm in unsere Haustierarztpraxis zum Röntgen, um hoffentlich die Ursache für seine (sehr wahrscheinlich) neurologischen Ausfälle zu erfahren. Stinkig war der kleine Mann und er biss mehrere Male richtig kräftig zu, natürlich nur mich ツ Das Röntgen selber klappte dann aber besser als erwartet und anschließend standen zwei Tierärztinnen regelrecht fasziniert vor den beiden Röntgenbildern. Auf den Bildern konnte man deutlich den Schwanzbruch erkennen und eine sehr wahrscheinlich angeborene Verwachsung des siebten (Lenden-)Wirbels mit dem Kreuzbein. Beide „Abnormalitäten“ können diese Ausfälle hervorrufen. Gottseidank habe ich diese in den letzten Wochen nicht mehr beobachtet. Beim nächsten Tierarztbesuch werde ich die DigiCam mitnehmen und die Röntgenbilder abfotografieren und hier noch einfügen.

Update 15.07.2014: Hier die nun abfotografierten Röntgenbilder von Pimpf…

DSC07629_Rahmen

DSC07630_Rahmen

DSC07631_Rahmen

DSC07598_Rahmen

Pimpf flirtete noch eine Zeit lang mit der „guten Seele“ der Praxis und dann ging es wieder ab nach Hause, wo seine Familie schon auf ihn wartete ツ

Flöhchen_Miniatur  Armani_Miniatur  Biene_Miniatur_Rahmen  Chanel_Miniatur

Am kommenden Montag hat nicht nur Chanel einen Termin bei der Tierärztin, nein! – Es wird ein regelrechter Tierarztmarathon werden. Sonntagabend wird das Futter weggeräumt, denn direkt vier der Tiger müssen am nächsten Tag nüchtern sein. Morgens um 8.00 Uhr habe ich für Flöhchen, Armani und Biene in unserer Haustierarztpraxis einen festen Termin. Bei Flöhchen und Armani wird Blut genommen und dann dürfen die Beiden schon wieder nach Hause. Bei Flöhchen wird Schilddrüse und Nierenwert überprüft und bei Armani die Nierenwerte. Näheres hierzu findet ihr hier. Biene kommt in Narkose um nun endgültig ihre Zahn- bzw. Zahnfleischprobleme in den Griff zu bekommen.
Mittags dann habe ich mit Chanel einen Termin in der Tierarztpraxis im Nachbarort (näheres hierzu habe ich bereits oben im Artikel geschrieben).
Wenn ich mit Chanel wieder zuhause bin kann ich hoffentlich unsere Biene wieder nach Hause holen. Aufgrund ihres stolzen Alters von sechzehn Jahren wird sie ein wenig länger als normal in der Tierarztpraxis bleiben und erst, wenn sie wieder richtig sicher auf ihren vier Pfoten steht nach Hause entlassen.

Wie immer werden wir weiter berichten, auch wenn es momentan schon mal ein wenig dauert ツ

Advertisements

Erledigte und geplante Tierarztbesuche

Wir haben eine sehr bewegende und angespannte Woche hinter uns, da einige Tierarztbesuche zu absolvieren waren. Es gibt Gutes und weniger Gutes zu berichten, aber von Anfang an…

Vergangenen Mittwoch war ich mit Biene und Chanel in unserer Haustierarztpraxis.

Biene_Miniatur_RahmenBei Biene wurden die Veränderungen am Zahnfleisch erneut kontrolliert, denn ihre Beschwerden wurden zwar besser, gingen aber nicht komplett weg. Die Untersuchung ergab, dass der „Reststummel“ von Zahn an der schlimm entzündeten Stelle mittlerweile Geschichte war. Was blieb war ein „Loch“ und das war stark entzündet. Das musste einfach schmerzhaft sein. Wir berieten und entschieden Biene zunächst noch einmal 10-14 Tage mit Antibiotikum (Marbocyl) zu behandeln und die ersten Tage auch mit einem Schmerzmittel (Metecam). Darunter frisst sie momentan wieder besser und wir müssen abwarten bis zum Ende der Behandlung. Sollte sie dann immer noch Probleme haben werden wir sie schlafen legen, röntgen und eventuell auch operieren.

Chanel_Miniatur

Wie hier bereits angedeutet, gefiel mir Chanel seit längerer Zeit nicht und im Nachhinein hat der vom letzten Neuzugang eingeschleppte Katzenschnupfenvirus so einiges „überdeckt“, aber auch hier wieder von Anfang an…
Da Chanel innerhalb der letzten Monate stark abgenommen hat (von 3 kg auf mittlerweile „wieder“ 2,4 kg), unsauber war, immer wieder Versuche machte Streu zu fressen und mir auch rein äußerlich nicht gefiel kam sie um einen Tierarztbesuch nicht drumherum. Frau Dr. Steinheuer gefiel die Maus auch überhaupt nicht und der erste Schreck kam beim Abtasten. Ein kurzer Ultraschall-Check brachte erstmal wieder Entwarnung – die linke Niere saß „tiefer“ als normal, was aber kein Grund zur Sorge ist. Allerdings gefiel unserer Tierärztin die ertastete Oberfläche nicht (rauh anstatt glatt). Wie bereits erwartet wurde Blut genommen und für ein Blutscreening in´s Labor geschickt und nun hiess es aufgrund des Feiertages warten… bis Samstag. Das Ergebnis schockte dann aber zutiefst. Der Kreatininwert lag bei 3,5 (der Referenzwert geht bis 1,7). Alle anderen mit der Niere zusammenhängenden Werte (Harnstoff, Phosphat, Eiweiß, Hämatokrit) waren ebenfalls im Argen und der Verdacht eines tumorösen Geschehens an der Niere stand im Raum.
Frau Dr. Steinheuer schickte noch am Samstagnachmittag alle Berichte samt Überweisung in die Tierarztpraxis am Nachbarort und Glück im Unglück war, dass ich bereits vor Wochen einen Kontrolltermin für Maxi für Montagmittag in dieser Praxis gemacht hatte. Maxi war und ist stabil und so übernahm Chanel den Termin zum Ultraschall und weiteren Untersuchungen.
Gottseidank bestätigte sich der Verdacht auf einen Tumor oder ein Lymphom an der Niere nicht, dafür stellte sich aber eine Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) und/oder eine Gallenblasenentzündung heraus. Momentan warten wir noch auf den genauen Blutwert bezüglich der Pankreatitis, aber mit ein wenig Glück ist es „nur“ eine Gallenblasenentzündung. Nicht schön aber wie viel schlimmer hätte das Ergebnis ausfallen können!
Da Chanel nicht nüchtern war konnten die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen werden und auch eine Echokardiographie sollte noch gemacht werden, da sie ungewöhnliche Herzgeräusche hatte.
Ich stand dann am Montag vor der Entscheidung Chanel wieder mit nach Hause zu nehmen und sie dort an zu therapieren oder aber sie stationär aufnehmen zu lassen um sie über den Tropf behandeln zu lassen. Ein Durchspülen der Nieren bei dem schlechten Kreatitinwert war ebenfalls alles andere als verkehrt und auch die intravenöse Therapie schlägt schneller und besser an als die orale Versorgung und so entschloss ich schweren Herzens die kleine Maus in der Praxis zu lassen.
Ich vereinbarte noch einen neuen Termin für Maxi für den nächsten Tag und durfte zu dem Termin auch Flöhchen wegen der vor Kurzem festgestellten abnormalen Herzgeräusche mitbringen und dann fuhr ich ohne die kleine Maus wieder nach Hause…

Nein Armani, wir holen leider noch nicht dein Schwesterherz ab. Das sind die Taschen für Maxi und Flöhchen. Er tut mir so leid, er vermisst sie so sehr...

Nein Armani, wir holen leider noch nicht dein Schwesterherz ab. Das sind die Taschen für Maxi und Flöhchen. Er tut mir so leid, er vermisst sie so sehr…

Als ich dann gestern Mittag mit Maxi und Flöhchen in der Praxis ankam berichtete mir Frau Köhn zunächst einmal, dass der Urin von Chanel mittlerweile untersucht wurde, aber nichts Weltbewegendes dabei entdeckt wurde. Die Echokardiographie war gemacht worden und es stellte sich heraus, dass Chanel eine leichte HCM (Hypertrophe Kardiomyopathie) hat die momentan nicht behandelt werden, aber beobachtet werden muss. Die noch ausstehende Ultraschalluntersuchung des restlichen Bauchraumes konnte leider noch nicht gemacht werden weil Chanel sich weigerte Kot abzusetzen. Ein Mikroklist sollte Abhilfe schaffen. Auch fressen wollte die kleine Maus nicht und so wurde mein mitgebrachtes „Leckerli“-Paket gerne angenommen. Außerdem sagte man mir, dass Chanel eine Riesenangst hätte. Das macht mir meine getroffenen Entscheidung momentan noch schwerer, aber der Maus soll möglichst effektiv und schnell geholfen werden und ich denke, sobald sie wieder Zuhause ist wird sie die schlimmen Tage auch schnell wieder vergessen.
Morgen (nach 3 Tagen Infusion) wird der Nierenwert noch einmal getestet und sollte er sich unter der Infusion verbessert haben werden ihr Bruder Armani und ich sie am Samstag gegen Mittag nach Hause holen. Sollte die Infusion keine Besserung gebracht haben werden wir beide sie am frühen Freitagabend abholen.

Maxi_MiniaturDann war Maxi an der Reihe und hier gibt es wirklich nur Positives berichtet werden. Das EKG war völlig unauffällig, als ob nie etwas gewesen wäre. Der Blutdruck war völlig normal. Der Betablocker hatte also ganze Arbeit geleistet und Frau Köhn hat mal wieder die richtigen Entscheidungen getroffen. Man vermutet jetzt, dass Maxi eine Herzmuskelentzündung hatte die jetzt hoffentlich ausheilt. Wodurch sie entstanden ist kann ebenfalls nur vermutet werden. Ein Infarkt kommt in Frage aber auch der eingeschleppte Katzenschnupfenvirus. Maxi soll jetzt erstmal weiter zweimal täglich 1/8 Tablette Betablocker (Atonolol 25) bekommen und im Dezember wird noch einmal der Blutdruck gemessen und ein EKG sowie eine Echokardiographie gemacht. Sollte dann weiter alles gut aussehen wird der Betablocker auf einmal täglich herabgesetzt, was allerdings auch kürzere Kontrollen in der Praxis mit sich bringt. Aber auch das werden wir gemeinsam schaffen und das Vertrauen, welches Maxi immer noch mehr in mich setzt werde ich nicht enttäuschen.

Flöhchen_Miniatur

Und nun war das mehr als ängstliche Flöhchen an der Reihe, schon die Fahrt war alles andere als entspannt mit ihr. Aber was muss das muss und ehe sie sich versah lag sie nur noch auf ihrem Kissen und die schützende Transportbox war verschwunden. Flöhchen stammt von wilden Eltern und ich habe sie im Alter von nur vier Wochen vor dem Erschlagen gerettet und im Laufe der mittlerweile 12 Jahre hat sie zu mir ein sehr großes Vertrauen aufgebaut. Solange ich bei ihr bin und sie mich sieht kann man mittlerweile so einiges mit ihr machen. In den ersten Jahren war alleine die Impfung kaum möglich. Aber gestern überstanden wir mit diesem Vertrauen auch das Blutdruckmessen und die Echokardiographie und heute ist sie anhänglicher denn je. Aber zurück zur Untersuchung. Frau Köhn bestätigte beim Abhören den Verdacht ihrer Kollegin und ich ahnte zunächst nichts Gutes. Der Herzultraschall ergab dann aber gar kein so schlechtes Ergebnis. Es gibt kleine Veränderungen am Herz die die Maus vielleicht sogar schon von Geburt an hat. Sie müssen momentan nicht behandelt nur einmal jährlich kontrolliert werden. Der Blutdruck ist auch normal. Flöhchen muss sich in den nächsten Monaten noch eine Blutabnahme über sich ergehen lassen, denn die Herzgeräusche sind nun mal vorhanden. Auch die Schilddrüse oder die Nieren können die Ursache sein. Das werden wir noch abklären lassen. Da Flöhchen gestern nicht nüchtern war konnte diese Untersuchung nicht direkt eingeleitet werden.

Da mir meine kleine Chanel nicht aus dem Kopf ging lenkte ich zum Ende der Untersuchungen das Gespräch noch einmal auf sie. Sie bekam seit dem schlechten Nierenergebnis vergangenen Samstag Renalzin von mir. Sollte ich das noch schnell rein bringen? Frau Köhn sagte dann, es gäbe ein besseres Mittel als „Phosphat-Binder“, der auch dem Bauchraum gut tun würde, aber das Mittel wäre leider mal wieder nicht lieferbar: Ulcogant! Dank einer lieben Freundin habe ich dieses Mittel im vergangenen Dezember noch einmal für den mittlerweile leider von uns gegangenen Pascha ergattern können und ich hatte es noch zuhause.
Ich brachte Maxi und Flöhchen nach Hause, schnappte mir das Mittel und noch ein Kissen, in dem Armani viel liegt und fuhr zurück in die Praxis um beides für Chanel abzugeben.

Der heutige Anruf und die Nachfrage wie es Chanel geht ergab, dass es mit der Infusion gut klappt, sie ein klein wenig gefressen hat und die Medikamente gut verträgt. Das Laborergebnis war leider noch nicht da. Also weiter warten und hoffen, dass unsere kleine Maus nicht zu sehr leidet.

Armani_Miniatur

Wie weiter oben bereits geschrieben wird gegen Ende der Woche Armani mit in die Praxis fahren um seine über alles geliebte Schwester zusammen mit mir abzuholen. Das hat aber noch einen anderen Grund. Er hat, seit er bei uns lebt (seit 2008) eine Veränderung in seinem linken Auge die beobachtet werden sollte. Meines Erachtens hat sie sich verändert (vergrößert) und so wird Herr Wieser sich das diese Woche anschauen. Außerdem werde ich ihm Blut abnehmen lassen, denn die CNI (chronische Niereninsuffizienz) seiner Schwester Chanel könnte genetisch bedingt sein.

Chinchilla_MiniaturZu guter Letzt ist für nächste Woche Donnerstag ein Termin zum Röntgen für den kleinen Pimpf vereinbart. Er hatte in den letzten Wochen (meines Erachtens) immer mal wieder mehr oder weniger kurze neurologische Ausfälle. Leider kann man bei diesen „Kleintieren“ nicht so viel machen, aber ein Röntgenbild könnte ja einen Aufschluss oder eine Richtung geben. Chinchillas sind sehr stressanfällig, aber da Pimpf sehr zutraulich und aufgeschlossen ist und wir bis zu unserer Haustierarztpraxis nur vier Minuten fahren denke ich, dass es zu vertreten ist. Ansonsten ist der kleine Stinker auch völlig unauffällig und hat nichts als Blödsinn in seiner kleinen Rübe.

Wie verlief der Hausbesuch?

Mir fällt gerade auf, dass ich noch gar nicht vom Hausbesuch von Freitag berichtet habe, das werde ich direkt mal nachholen.

Die Impfungen der Katzen liefen reibungslos, selbst bei Flöhchen ging das Ganze diesmal stressfreier über die Bühne, darüber habe ich mich sehr gefreut! 🙂

         

Pascha´s Auge wurde kontrolliert und fotografiert. Es hat sich scheinbar sogar ein klein wenig verbessert 🙂

    

Die Zyste über Muckl´s linkem Auge wurde ebenfalls begutachtet und die Tierärztin sagte mir, ich solle sie die nächste Zeit mal komplett in Ruhe lassen und beobachten, wie sie sich entwickelt. Es wird wohl nie wieder ganz weggehen, was ja nicht schlimm ist, da es nicht weht tut. Muckl ist über diese Entscheidung übrigens sehr froh, endlich hört das Gepiekse und Geschmiere auf 😉

Dann waren die Kaninchen mit ihrer Impfung an der Reihe und es wurden Krallen geschnitten. Auch hier alles super und stressfrei, nur Leo hat mal wieder Krusten in den Ohren. Seitdem darf er wieder Baby-Q-Tips und Surolan über sich ergehen lassen. Findet er gar nicht so toll, aber da muss er jetzt durch 😉

Zum Schluß wurde noch die kahle Stelle an Gismo´s Hinterteil angeschaut, aber hier besteht kein Handlungsbedarf, es sieht sogar so aus, als ob an dieser Stelle schon wieder ein wenig „Flaum“ wachsen würde. Ist halt schon ein Opa, dafür aber noch topfit! 🙂

Heute ist „Großkampftag“

Wer jetzt aufgrund des Titels glaubt, der Großkampftag bezieht sich auf die Renovierung … liegt falsch 😉 Heute mittag kommt unsere Tierärztin auf Hausbesuch und es ist einiges zu tun …

Es steht die Impfung (Katzenschnupfen/-seuche) von fünf Tigern an. „Auf den Tisch“ müssen heute Pascha, Flöhchen, Balou, Armani & Chanel. Im Großen und Ganzen kein Problem … ausser Flöhchen 😕 Die arme Maus stammt von wilden Eltern und das ist auch nicht aus ihr rauszubekommen. Der einzige Mensch, den sie akzeptiert und an sich ran lässt … bin ich. Aber einmal im Jahr muss sie da nunmal durch, sie muss ja noch nicht eimal dafür Auto fahren 😉 In der Regel ist es so, dass es lange dauert, bis wir sie überhaupt eingefangen haben und dann lässt sie aus Angst meistens alles „unter sich gehen“. Aber ich hoffe jedes Jahr wieder, dass es ein wenig stressfreier als im Vorjahr vor sich geht … wir werden sehen.

Ebenfalls geimpft (RHD/Myxomatose) werden heute die drei Kaninchen Strubbel, Leo und Teddy. Bei den Langohren ist ausserdem Krallenkontrolle angesagt. Die ein oder andere Kralle wird geschnitten werden müssen, das habe ich schon gesehen.

Dann wird bei Muckl nochmal nach dem Knubbel über ihrem linken Auge geschaut. Durch die Behandlung mit der Zugsalbe Wedederm und ab und zu „anpieksen“ und ausdrücken ist die Stelle zwar viel kleiner geworden, aber weg geht sie nicht. Mal sehen, was Frau van der Kaap dazu sagt.

Bei Pascha wird wieder das Auge kontrolliert und wir werden auch wieder Bilder machen, um sie mit den Aufnahmen aus der Vergangenheit vergleichen zu können. Ich hoffe, das Auge hat sich nicht verschlechtert …

Letzter „Patient“ ist Gismo, mein Zwerghamster. Der alte Knabe ist zwar topfit, hat aber seit Kurzem an der rechten hinteren Seite eine kahle Stelle im Fell. Ich denke zwar nicht, dass es schlimm ist, aber anschauen schadet ja nicht 😉

Ansonsten ist heute das ganz normale Programm wie Baumarkt (was sonst? :?), einkaufen, waschen, saugen, putzen, Tiere versorgen, Voliere und Aquarium saubermachen angesagt … und Morgen und Sonntag geht es weiter mit dem EasyPutz „an die Wände schmeissen“. Dieses Wochenende spiele ich Alleinunterhalter, da meine Freunde nicht da sind. Na ja … das Wochenende geht auch um und es muss ja weiter gehen 😉

Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende! 🙂

Bericht vom Hausbesuch

So, jetzt wird es aber Zeit vom Hausbesuch unserer Tierärztin zu berichten, schließlich habe ich euch jetzt lange genug vertröstet …

Die ganze Aktion startete mit Stronzo, da er der stressanfälligste ist. Ich habe auch relativ gut geschafft ihn „einzufangen“, als er dann aber sah, daß drei Personen in der Küche auf ihn warteten, war aus. Ich war im Nullkommanix naß geschwitzt und meine Jeans nass, denn Stronzo pieselte aus Angst los. Trotz allem konnten wir den Gesundheitscheck und die Impfung bei ihm bewältigen. Er hat sich auch schnell wieder von dem Streß erholt.

Als nächste war Biene an der Reihe, bei ihr funktionierte – trotz Knurren, Fauchen und einer „Flaschenbürste“ – alles problemlos. Sie hat halt eine große Klappe hinter der nicht sehr viel steckt 😉

Dann war Muckl dran. Als erstes schaute sich die Tierärztin die „Beule“ über ihrem linken Auge an. Aus der enzündeten Talgdrüse war eine harmlose Zyste geworden. Sie wurde mit einer Kanüle angestochen und ausgedrückt. Ich werde die Stelle weiterhin mit der Zugsalbe Wedederm behandeln. Inzwischen ist die Stelle auch schon viel kleiner geworden. Danach wurden Muckl´s Analdrüsen überprüft, aber hier war alles in Ordnung. Zum Schluß wurde noch geimpft und Muckl war wieder entlassen.
In diesem Zusammenhang fällt mir ein, dass ich vergessen habe von Muckl´s Blutabnahme zu berichten, denn die Schilddrüsenwerte mussten wieder kontrolliert werden. Ebenfalls wurde ein Nierenprofil erstellt. Es ist alles in Ordnung, der Schilddrüsenwert ist sogar regelrecht optimal.

Damit waren die Impfungen bei den Katzen abgeschlossen und Pascha´s Auge wurde kontrolliert. Auch hier gute Nachrichten, der Fleck auf seinem Auge ist unverändert.

Dann wurde – aufgrund des Durchfalles – bei Chanel der Bauch abgestastet, aber er war völlig weich. Allerdings bekam sie die Woche erneut Durchfall, wenn auch nicht so schlimm wie am vergangenen Sonntag. Die Vermutung meiner Tierärztin, dass es sich um ein Fellballenproblem handelt, hat sich bestätigt. Sie bekommt jetzt täglich eine ordentliche Portion Malzpaste und ihre Verdauung ist wieder normal.

Jetzt waren die drei Langohren an der Reihe.

Wir fingen mit Leo an und er ließ alles total lieb über sich ergehen. Er wurde geimpft und an den Vorderpfoten ein paar Krallen gekürzt und in den Ohren wurden kleine Krusten festgestellt. Ich habe jetzt ein paarmal mit Surolan behandelt und die Krusten sind verschwunden.

Als nächstes war Strubbel an der Reihe, die der ganzen Aktion nichts abgewinnen konnte und sich demnach mal wieder von ihrer schlechtesten Seite zeigte. Auch hier wurde geimpft und ein paar Krallen an den Vorderpfoten gekürzt. Bei ihr muss ich das Fressverhalten beobachten, denn sie hat bei den Backenzähnen eine kleine Unebenheit. Sollte sie Probleme beim Fressen bekommen, muss die Stelle abgeschliffen werden.

Als letzter war Teddy an der Reihe, der sofort das Herz der Tierärztin eroberte. Alle Hände, die sich ihm boten, leckte er hingebungsvoll ab. Auch er hat eine kleine Unebenheit im Bereich der Backenzähne und muss ebenfalls beobachtet werden und auch er bekam ein paar Krallen an den Vorderpfoten geschnitten. Dann wurde er noch geimpft und wurde wieder entlassen.

Alles in allem ein eher stressfreier Hausbesuch 🙂