Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Kategorie-Archiv: Giardien

Neues von Janosch & Co.

Ich falle direkt mal mit der „Tür in´s Haus“ und haue die zwei schönsten Neuigkeiten einfach so raus: Janosch hat heute den ersten Tag keinen Durchfall mehr und hat heute Morgen ganz lieb das Köpfchen von Armani geputzt. So, und nun eins nach dem anderen ツ

Fangen wir mal mit dem hoffentlich überstandenen Durchfall an: Nach drei Wochen das erste mal keinen Durchfall mehr, Janosch war regelrecht erstaunt! In mir keimt die Hoffnung, dass wir den Mist mit Behandlung der Kokzidien überstanden haben und uns die (bereits angekündigten) Giardien hoffentlich erspart bleiben. Heute ist der vorletzte Tag der Kokzidien-Behandlung, danach folgt eine Woche Wartezeit und dann kann eine Sammelkotprobe in´s Labor gehen.

DSC07148_Rahmen

Armani wartet auf seine Baycox-Kapseln, denn danach gibt es „Dreamies“ ツ

DSC07150_Rahmen

… so geht es natürlich auch ツ

Janosch genießt hier jede noch so kleine Aufmerksamkeit und Dinge, die für alle anderen hier völlig normal und unspektakulär sind, lösen bei Janosch regelrechte „Emotionsausbrüche“ aus. Armani zum Beispiel bekommt jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen sein Spezialfutter gegen Oxalat und während er frisst sitzt Janosch laut schnurrend neben ihm in der Hoffnung, er lässt ihm was übrig … und das macht er auch ツ

DSC07130_Rahmen

„Ist meins und ist lecker!“ ツ

Janosch respektiert und übt sich in Geduld!

Janosch respektiert und übt sich in Geduld!

Eine Freundschaft bahnt sich an! ツ

Janosch liebt die Küchenzeile, hier wird täglich (!!!) alles ganz genau kontrolliert! Wegen wem oder was – da bin ich noch nicht hinter gestiegen ツ … aber Hauptsache es macht ihm Spaß! ツ

DSC07125_Rahmen

Hm …

DSC07126_Rahmen

Futter ist alle – gibt nix abzustauben ツ

DSC07128_Rahmen

… und tschüss! ツ

Von dem Freundschaftsbeweis von Janosch an Armani von heute Morgen habe ich keine Bilder, das wäre auch völlig fehl am Platz gewesen. Es war kurz nach dem Aufstehen, Armani und Janosch kamen beide zum Schmusen und während ich beide streichel beobachtet Janosch seinen neuen Kumpel sehr genau, geht auf ihn zu und putzt ihn … hier bahnt sich eine echte Männerfreundschaft an ツ

Dann wurde hier gestern mit dem bereits vor Wochen angeschafften „Robo Fish“ gespielt, dazu mehr in einem separaten Artikel ツ

Neues von Janosch ツ

Eineinhalb Wochen lebt Janosch nun schon bei uns und es wird Zeit wieder über unseren liebenswerten neuen Mitbewohner zu berichten. Er integriert sich jeden Tag ein wenig mehr in die vorhandene Gruppe und beobachtet sehr genau was hier so passiert. Tägliche Rituale erkennt er und integriert sich auch hier. Tagsüber wird beobachtet und gelernt und nachts gibt es für ihn nur ein Ziel: Mein Bett. Das allerdings sehr zum Leidwesen von Stronzo, denn er traut sich nach den „Anfangsschwierigkeiten“ nun nicht mehr in´s Bett. Ich gehe aber davon aus, dass sich das noch legt, er braucht einfach ein wenig länger als der Rest der Truppe und traut dem Frieden noch nicht.

Wo wir gerade beim Thema „Bett“ sind… auch tagsüber verkrümelt sich Janosch gerne dorthin, dann sieht das Ganze allerdings so aus ツ

DSC07077_RahmenDSC07075_Rahmen

DSC07076_Rahmen

Wenn er nicht im Bett liegt dann findet man ihn auf dem Dielenschrank, hier hat er alles im Blick und das findet er scheinbar ganz toll ツ

DSC07072_Rahmen

DSC07074_Rahmen

Armani und Janosch testen momentan immer noch aus, wie sie am besten miteinander umgehen wollen. Fakt ist aber, dass man sie nun häufig zusammen sieht ツ

DSC07065_Rahmen

DSC07071_Rahmen

Janosch verfolgt hier auch weiterhin was ich so treibe ツ Als ich heute vom Einkaufen kam wurde alles genau begutachtet und zugesehen, wie die meisten Lebensmittel im Kühlschrank verschwanden. Scheinbar fand er den Inhalt mehr als interessant ツ

DSC07082_Rahmen

Für ihn gab es aber letztendlich weder Zaziki noch Heringsfilets noch mit Schafskäse gefüllte Peperoni sondern artgerechtes Futter ツ

DSC07083_Rahmen

Die ersten zwei Spitznamen hat sich Janosch auch bereits eingefangen. Wenn er hochkonzentriert beobachtet erinnert er mich an Batman. Nachts machen wir daraus denn halt einen Bettman ツ

Nach all den guten Nachrichten leider auch eine weniger Gute. Janosch leidet unter Durchfall, der hier auch auf einige andere Tiger überging. Momentan wird die komplette Truppe gegen Kokzidien behandelt und der einzige, der nach wie vor breiigen Kot absetzt ist Janosch. Nach der abgeschlossenen Behandlung wird eine weitere Sammelkotprobe zum Labor gehen, auch Giardien sind leider nicht ausgeschlossen. Das Mittel gegen die Kokzidien (Baycox 5 %) führte bei den Tigern zu regelrechter Panik und extremen speicheln. Eine Nacht Grübeln und ich hatte die Lösung: Leerkapseln. Gestern Vormittag besorgte ich mir Kapseln mit einem Fassungsvermögen von max. 0,5 ml und der zweite Tag der Behandlung fiel um Längen positiver aus.

DSC07078_Rahmen

Hier erfolgt jetzt eine fünftägige Behandlung, dann fünf Tage Pause und erneut fünf Tage Behandlung. Danach wird eine Woche gewartet und dann wiedermal Kot gesammelt. Wäre schon schön, wenn die Giardien sich bei uns nicht bestätigen würden, aber es bleibt nur abzuwarten. Wir werden weiter berichten!

Die letzten Tage (in Bildern)

Drei Tage kein Artikel … unglaublich, aber irgendwie fehlte mir die Lust und vorhandene Zeit verwendete ich lieber zum Relaxen.

Wie vergangene Woche bereits angedeutet, nimmt es bei uns einfach kein Ende. Erst stellte sich bei Stronzo eine Erkältung ein, Donnerstag bekam Armani Durchfall und Muckl folgte Freitag und erbrach sich auch. Pascha erbrach sich kurz nach dem Aufstehen ebenfalls, allerdings hatte er zuvor getrunken und danach spuckt er schon mal häufiger. Daraufhin beschloss ich, Mittags bei einer Tierarztpraxis vorbeizufahren, die quasi vor der Haustüre liegt, spiele ich doch schon lange mit dem Gedanken, mir eine Praxis in der Nähe zu suchen. Durch den Umzug Ende Oktober 2011 wurde die Entfernung zur „alten“ Praxis länger und mal gerade für ängstliche Katzen wie Flöhchen oder Stronzo ist das ein absolutes No-Go. Um die Tierärztin nicht zu erschlagen (schließlich hat nicht jeder acht Katzen) machte ich eine kleine Aufstellung des Krankheitsverlaufes und nahm sie mit.

Bei dem Gespräch waren natürlich auch die Giardien (mal wieder) ein Thema. Trotz der negativen Kotproben Ende September riet man mir, eine Sammelkotprobe über drei Tage in ein Labor zu geben. Dies geschieht heute Nachmittag. Ich glaube zwar nicht, dass es sich bei der „Geschichte“ jetzt um eine Reinfektion mit Giardien handelt, aber ich möchte es natürlich ausschließen können.

Kleines Update: Auch dieser Giardientest war negativ und demnach ist das Thema jetzt endgültig vom Tisch!  

Muckl hat auch jetzt immer noch weichen Kot und sollte es sich wirklich um einen Virus handeln, könnte es nötig werden ihr ein Antibiotikum zu verabreichen. Jetzt bekommt sie seit Freitag zweimal täglich Diarsanyl  und dreimal täglich Nux vomica-Homaccord® ad us. vet.

Stronzo´s Erkältung kann ich weiterhin mit Echinacea D6 (3 x täglich eine Tablette) und Engystol (1 x täglich eine Tablette) behandeln. Seit gestern geht es ihm auch ein klein wenig besser und bis jetzt hat sich (außer mir) auch keiner angesteckt … obwohl ich am Freitagabend schon die Befürchtung hatte, denn Biene war es offensichtlich kalt.

Nachdem es Muckl Freitag Nachmittag magen- und darmtechnisch scheinbar besser ging, klebte sie nur noch an mir, weil sie Hunger hatte. Das Futter war aber mal wieder weggeräumt und Muckl sollte an diesem Tag gar nichts mehr zu fressen bekommen. Selbst Nachts hatte ich andauernd ihre Pfote (begleitet von Motzerei) im Gesicht, aber ich blieb hart. Erst Samstag Morgen gab es dann endlich Futter …

Alles in allem sind die Tiger im Moment deutlich ruhiger, einzige Ausnahme wie immer … mein „hyperaktiver“ Armani. Er war auch der einzige, dem die Magen- und Darmgeschichte nicht zugesetzt hat. Jetzt hatten es alle außer Pascha und ich hoffe sehr, das er wirklich verschont bleibt.

Nachdem alles Nötige erledigt war machten wir es und auf der Couch gemütlich und genossen die gemeinsame freie Zeit. Im Moment sind die Tiger noch anhänglicher und verschmuster als normal schon ツ

Ein entspanntes Wochenende …

… hatten wir endlich noch einmal, nachdem Freitagmittag alle Anspannung von mir abfiel ツ Um ehrlich zu sein, dauerte es ein wenig, bis ich den Satz der Tierarzthelferin „Beide Proben sind negativ“ begriffen habe. Ich konnte das Glück gar nicht fassen und kam gar nicht schnell genug nach Hause um die eklige nicht klumpende Streu aus allen Katzentoiletten in die Restmülltonne zu verbannen. Danach wurden die Toiletten alle noch einmal gut geschrubbt (sicher ist sicher ツ) und mit der altbewährten klumpenden und vor allem geruchsbindenden Streu befüllt. Die Fenster wurden aufgerissen und die Luft wurde nach und nach wieder besser – eine Wohltat! ツ

Anschließend sammelte ich alle Handtücher von den Liegestellen im Haus ein und es sah schon wieder eine Ecke wohnlicher aus. Am Samstag wurde dann auch der heiß geliebte große Trinkbrunnen wieder aufgebaut. Die Normalität hat uns endlich wieder ツ

Ansonsten habe ich das Wochenende nach den letzten langen und anstrengenden Wochen mit dem Vorsatz „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ verbracht … und das erfolgreich ツ

Während die Tiger die Sonnenstrahlen hinter den Scheiben genossen …

… ließ ich fünfe gerade sein, las ein wenig, testete die neue Wii und ließ mich Abends von der Glotze bestrahlen. Das war lange noch einmal überfällig und hat seine Wirkung nicht verfehlt – ich fühle mich deutlich ausgeruhter. Umso schöner, dass wir eine kurze Woche vor uns haben ツ

Allerdings muss ich gestehen, dass ich am Wochenende eines meiner selbst auferlegten Verbote gebrochen und ein Katzenbett bestellt habe … na ja, zur Feier des Tages, denn auch die Tiger haben in den letzten Wochen einiges entbehren müssen. Und dann noch zu einem „Super-Sonder-Angebot“. Gilt das als Ausrede? ツ Nicht? Na, auch egal, denn mir gefällt das Bett total gut und ich denke, mit einer Länge von 73 cm wird es bei den Fellnasen auch super ankommen. Bilder folgen …

Euch allen wünsche ich eine möglichst entspannte kurze Woche! ツ

Bitte, bitte drückt uns Daumen und Pfoten!

Heute ist es endlich soweit … vielleicht ist heute der „Giarden-Horror“ endlich zu Ende.

Nach fünf Tagen Panacur – fünf Tagen Pause – fünf Tagen Panacur – einundzwanzig Tagen Warten kann ich heute Mittag Kotproben in der Tierarztpraxis abgeben. Eine von Muckl (denn sie hat(te) ja definitiv Giardien) und eine Sammelkotprobe von den restlichen sieben Tigern. Sollte zu der Zeit nicht gerade ein Notfall in der Praxis sein, hat man mir versprochen, die Proben sofort zu untersuchen und mir das Ergebnis mitzuteilen. Ich bin sowas von nervös! …

Das Warten war und ist ja schon schlimm genug, aber auch andere Umstände entwickelten sich in dieser Zeit zum Horror. Anstatt unserer guten klumpenden und geruchsbindenden Streu wurde während der vergangenen Wochen auf eine nicht klumpende (und viel leichtere) Streu zurückgegriffen, denn irgendwie muss man das Zeug ja auch entsorgt bekommen. In meiner Bude hat es noch nie im Leben nach Katzenurin gerochen, das hat sich in der letzten Zeit leider geändert, denn diese Streu ist einfach nur eklig! Ein paarmal habe ich auch bereits kleine Pfützen vor den Klos gefunden und ich kann es den Samtpfoten einfach nicht verdenken!

Sollte also heute das Ergebnis negativ sein, dann werden zuhause als erstes alle Katzentoiletten geleert, gereinigt und mit der altbewährten guten Streu befüllt …

Jetzt schrieb Frauke gestern hier in einem Kommentar folgendes:

„Sylvia, wenn nach 21 Tagen noch Giardien im Stuhl nachgewiesen werden, hat das überhaupt nichts zu bedeuten, denn lt. meinen Tierarzt können diese länger ausgeschieden werden und die Tests sagen nicht aus, ob die Giardien leben oder tot sind. Sie werden nur nachgewiesen durch den Test. Lt. meinem Tierarzt sollte man mindestens 8 Wochen nach Abschluss der Behandlung warten bis zum Test.“

Sollte das Ergebnis heute noch positiv sein, hoffe ich natürlich die Tierärztin zu erwischen um sie darauf ansprechen zu können. Ich finde es immer sehr unbefriedigend, wenn die Fachmeinungen zu ein und demselben Thema so weit auseinander gehen. Irgendwann weiß man nicht mehr, was oder wem man glauben soll … aber ich hoffe erstmal weiter auf ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Was mir wirklich Bauchschmerzen bereitet ist, dass ich im Falle eines nach wie vor positiven Ergebnisses nicht wüsste, was ich noch anders oder besser machen könnte. Ich habe während der Behandlung wirklich alles gemacht, was in einem „normalen“ Haushalt nur möglich ist. Ihr erinnert euch vielleicht?

So, und jetzt hoffe ich auf ganz viele gedrückte Daumen und Pfoten und hoffe, ich kann euch heute noch ein super Ergebnis mitteilen ツ

Kleines Update: Beide Proben waren negativ!