Meine Rasselbande

Mein Leben mit meinen Tieren, Tierschutz & alltägliches

Schlagwort-Archiv: Hamster

Thabo ist eingeschlafen

In der vergangenen Nacht hat unser Thabo seine letzte Reise angetreten und ist für immer eingeschlafen.

Bereits in den vergangenen Tagen hast du weniger gefressen und noch mehr geschlafen, aber du warst nicht krank – du warst einfach alt und ich spürte, dass deine Zeit gekommen war. Jeden Morgen der erste Blick auf deine kleinen Tröge und heute morgen war alles unberührt.

Als ich dich Anfang Juni 2012 bei der Hamsterhilfe NRW sah war es direkt um mich geschehen. Und als ich dann noch hörte, dass du schon so lange auf ein eigenes Zuhause gewartet hast, war klar dass du bei der Rasselbande einziehen würdest. Du warst sehr ängstlich, kamst aus einer schlechten Haltung und so wurdest du immer wieder übersehen während deine kleinen Kumpel nach und nach vermittelt wurden.

Bei uns verlorst du Stück für Stück deine Scheu und mit der Zeit nahmst du sogar Leckerchen aus der Hand. Und mit Balou hast du dich angefreundet – eine ungewöhnliche aber so schöne Tierfreundschaft. Neben ihm hast du heute auch deine letzte Ruhe gefunden.

DSC06885_Rahmen

Mach´s gut Thabo. Du warst ein so netter kleiner Kerl und wir werden dich nie vergessen ❤

Nikolaustag 2013

Wohnt bei uns etwa der kleinste Nikolaus der Welt? ツ

Nikolaus_2013_Thabo

Wir wünschen euch allen einen schönen Nikolaustag! ツ

Viel zu warm! …

Ich weiß, ich weiß … die meisten von euch haben sich dieses „schöne“ Wetter gewünscht. Ich gehör(t)e nicht dazu und ich weiß auch warum. Es ist mir eindeutig viel zu warm … und nicht nur mir! Seit Tagen schon merkt man allen Mitgliedern der Rasselbande an, dass auch sie die Wärme (zumindest über diesen Zeitraum) nicht mögen. Von den Tigern leidet Balou dank seinem dicken und langen Fell am Meisten …

DSC06611_Rahmen

DSC06612_Rahmen

Aber auch die anderen Samtpfoten sind deutlich „reduziert“. Selbst Armani ist die Lust am Spielen und Toben vergangen.

Die Papageien sind „träge“ und die Nager leiden still vor sich hin. Sollte es noch schlimmer werden mit der Hitze werden sie in die Waschküche umziehen müssen, denn die erste Etage wird (trotz Jalousien) immer wärmer. Das Aquarienwasser (200 Liter) hatte gestern Abend bereits 31 Grad.

Am Wochenende haben sie Temperaturen bis an die 40 Grad angesagt und es ist kein Ende in Sicht … ich nehme mein Häuschen, packe die Rasselbande ein und ziehe um nach Kanada ツ

In Erinnerung an Nubia

Als ich am Dienstag von der Arbeit nach Hause kam und sah, dass Nubia ihr Frischfutter nicht angerüht hatte bekam ich Panik. Das hatte es noch nie gegeben! Ich hob vorsichtig das Dach von ihrem Labyrinth hoch und hoffte auf ihr Gekeife … aber nichts! Ich hob vorsichtig ihr Nistmaterial an und meine Befürchtung bestätigte sich … Nubia war eingeschlafen. Fast auf den Tag genau lebte diese kleine nur 40 Gramm schwere Freundin nun eineinhalb Jahre bei uns. Als ich sie aufnahm, sagte man mir, man wüsste ihr Alter nicht, sie wäre wohl schon älter und auch nicht gerade zahm. Es warteten auch etliche sehr junge Zwerghamster auf ein Zuhause, aber nein! Ich hatte mich in Nubia verliebt und sie durfte mit … Ihre anfängliche Feindseligkeit verwandelte sich sehr schnell in Vertrauen. In der letzten Zeit war es sogar so, dass sie auf meiner Schulter saß, während ich ihr Gehege sauber machte.

Nubia_Collage

Nubia, du warst sehr alt und du bist ohne Krankheit oder Schmerzen friedlich eingeschlafen!
Trotzdem tut es so verdammt weh und du fehlst uns! Wir werden dich nie vergessen! 

Neues von der Rasselbande

Mir fiel auf, dass ich schon länger nichts mehr von der Rasselbande berichtet habe, hier also ein paar Geschehnisse bzw. Neuigkeiten …

Ich fange mal mit Muckl an, denn sie machte mir ja vor Kurzem noch große Sorgen. Seit ihre Schilddrüse neu eingestellt wurde ist sie nicht wieder zu erkennen. Sie ist fit wie ein Turnschuh, frisst wie ein Scheunendrescher und ist mehr denn je auf mich fixiert ツ Auch konnte ich nicht mehr beobachten, dass sie sich an der Katzenstreu „vergreift“.

Was das Thema Giardien betrifft, so ist die „Wartezeit“ von 21 Tagen noch nicht rum, heißt – ich kann erst Ende nächster Woche eine Kotprobe von Muckl und eine Sammelkotprobe der restlichen sieben Tiger abgeben. Das Warten und die Ungewissheit, ob ich es geschafft habe diese „Biester“ zu besiegen ist echt schlimm!

Pascha geht es nach wie vor sehr gut, nur seine Verdauung machte mir in letzter Zeit wieder ein wenig mehr Sorgen. Der Grund ist mir auch bekannt … er bekam neben dem Bifiteral-Sirup täglich ein wenig Becel und damit klappte alles sehr gut. Bereits beim Discounter bekam ich Panik, als ich auf der zu kaufenden Packung Becel „neue Rezeptur“ las und Bingo! – Pascha mochte sie nicht mehr. Nach Rücksprache mit der Tierärztin bekommt er jetzt seit Mitte vergangener Woche einmal täglich eine Lachsölkapsel (500 mg) und so langsam kommt seine Verdauung wieder „in Schwung“ ツ

Teddy hatte ein wenig „Ärger“ mit seinem linken Auge. Er hielt es geschlossen, die Augenränder waren dick und gerötet und ein klein wenig Eiter hatte sich auch gebildet. Da der Stinker immer sehr im Heu wühlt ging ich zunächst davon aus, dass er etwas in´s Auge bekommen hatte. Aus diesem Grund spülte ich sein Auge mehrfach mit Augenreiniger aus und damit schien auch erstmal alles wieder in Ordnung zu sein. Eine Woche später das gleiche Spiel. Von Trixie wusste ich, dass sie mit einem ihrer Kaninchen einmal ein ähnliches Problem hatte und sie bekam den Tipp, sich in der Apotheke homöopathische Augentropfen für Säuglinge zu besorgen. Also fuhr ich auf dem Nachhauseweg an der Apotheke vorbei und schilderte den Fall. Ich bekam Calendula D4 Augentropfen empfohlen, diese wirken auch bei Bindehautentzündung und aufgrund der Eiterbildung war hiervon auszugehen. Dreimal habe ich Teddy jeweils einen Tropfen verabreicht und seitdem ist Ruhe und alles wieder in Ordnung … und das Langohr ist noch einmal um eine Fahrt zum Tierarzt herum gekommen ツ

Dann gibt es noch schöne Neuigkeiten von meinem kleinen schüchternen Hamstermann Thabo. Der kleine Stinker taut immer mehr auf und wird mehr als zutraulich. Während ich ihn in den ersten Wochen wirklich nur sah, wenn ich sein Labyrinth sauber machen musste, kommt er jetzt abends und morgens neugierig an um zu sehen, was es an Leckereien gibt. Außerdem passt er beim Saubermachen genau auf, ob ich auch alles richtig mache und Versuche, auf meine Hand  zu klettern sind auch schon erfolgt ツ Aber im letzten Moment hat er scheinbar immer Angst vor seiner eigenen Courage … aber auch das wird noch, da bin ich mir sicher!

Zu guter Letzt noch kurz zum Aquarium. Die Mitte Juli diesen Jahres eingezogenen Apfelschnecken entwickeln sich prächtig. Sie wachsen und sind sehr rege – soweit man das bei Schnecken überhaupt behaupten kann ツ Das einzige, was mich ein wenig verunsichert, ist, dass ich es bis jetzt noch nicht geschafft habe zu kontrollieren, ob auch alle vierzehn Schleimer wohlauf sind. Aber ich denke, das ist das Schicksal eines jeden Schneckenhalters, schließlich haben die Schnecken in einem gut bepflanzten Becken viele Versteckmöglichkeiten …